02.12.2020 16:00 Uhr

DIY-Tipps vom Barkeeper: So einfach gelingt der Glühwein zu Hause

In der Vorweihnachtszeit darf der Glühwein nicht fehlen. Wie der warme Genuss ganz einfach zu Hause gelingt, weiß Barschulen-Inhaber Matthias Knorr.

Matthias Knorr / Barschule München

Die Vorweihnachtszeit hat begonnen und für viele gehört Glühwein einfach dazu. Auch wenn Corona-bedingt die meisten Weihnachtsmärkte dieses Jahr ausfallen, muss keiner auf das alkoholische Heißgetränk verzichten. Barschulen-Inhaber Matthias Knorr verrät im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news, wie Glühwein ganz einfach zu Hause gelingt und mit welchen Zutaten man das Ganze aufpeppen kann.

Die Adventszeit hat begonnen, viele greifen traditionell zum Glühwein. Warum ist der Klassiker immer noch so beliebt?

Matthias Knorr: Schon durch seine lange Tradition ist der Glühwein aus der Weihnachtszeit nicht wegzudenken. Zumal er durch seine schweren und würzigen Aromen perfekt in die kalte Jahreszeit passt.

Glühwein selbst machen oder kaufen – was ist besser?

Knorr: Wer die Wahl hat, sollte den Glühwein definitiv selbst zubereiten. Die Auswahl des Weins wirkt sich merklich auf die Qualität des Endresultats aus. Viele der handelsüblichen Sorten (bzw. auf den Weihnachtsmärkten verbreiteten) sind eher von minderer Qualität und enthalten sehr viel Zucker. Hochwertige Glühweine erkennt man am Vermerk „Winzerqualität“.

Was sollte man bei selbstgemachtem Glühwein beachten?

Knorr: Die Ausgangsprodukte, wie der Wein, die Gewürze und Früchte wirken sich natürlich auf die Qualität des Glühweins aus. Hier lohnt es sich, auf Qualitätsmarken und Bio-Produkte zu setzen. Der Wein darf fruchtig, gehaltvoll und würzig sein. Ein Wein aus dem Bordeaux bringt zum Beispiel viel Aroma mit. Wichtig ist, dass man Wein und Früchte nicht zu lange kocht. Sonst hat man am Ende keinen Glühwein, sondern Fruchtkompott.

Galerie

Mit welchen Zutaten lässt sich Glühwein verfeinern?

Knorr: Mit den klassischen Kräutern und Gewürzen der Weihnachtszeit. Mit Lebkuchengewürzen kann man nichts falsch machen. Zitrusfrüchte geben dem Glühwein eine lebendige Note. Wer mutig ist, kann auch mit exotischen Früchten wie Mango, Ananas oder Papaya experimentieren.

Gibt es neue Varianten des Glühweins, die für etwas Abwechslung sorgen?

Knorr: Ja, zum Beispiel roter Glühwein mit Zimt und Granatapfel. Dafür braucht man 1 cl Granatapfelessig, 2 cl Zimtsirup, 10 cl Cranberry Nektar, 15 cl fruchtigen Rotwein und zwei bis drei Sternanis. Alle Zutaten in einem Topf erhitzen, ein paar Minuten ziehen lassen und mit einer Scheibe Limette sowie Granatapfelkernen garnieren. Ebenfalls sehr lecker ist weißer Glühwein mit Pfirsich und Kümmel. Dazu 10 cl Apfelsaft, 20 cl Riesling, 3 cl Pfirsichsirup, 2 cl Kümmel-Likör, zwei bis drei Zimtstangen und ein paar Orangenscheiben ebenfalls in einem Topf erhitzen. Ziehen lassen und mit einer Orangenscheibe und einer Zimtstange garnieren.

Gibt es spannendere, alkoholfreie Varianten außer Kinderpunsch?

Knorr: Aber natürlich! Für eine etwas andere Art des Kinderpunsches 2 cl Schokoladensirup, 2 cl Limettensaft, 15 cl Gingerbeer, 15 cl roter Traubensaft, drei Scheiben Ingwer, zwei Scheiben Orange und eine Zimtstange erhitzen. Ziehen lassen und mit Ingwer, Orange und einer Zimtstange garnieren.

(amw/spot)