Samstag, 21. April 2018 21:48 Uhr

„Don Quixote“: Weltpremiere nach 18 Jahren nun ohne Johnny Depp

Terry Gilliams „The Man Who Killed Don Quixote“ feiert seine Weltpremiere auf den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen von Cannes, wo er als krönender Abschluss gezeigt werden wird.

"Don Quixote": Weltpremiere nach 18 Jahren nun ohne Johnny Depp

Foto: Concorde/Diego Lopez

Mit einer großartigen neuen Besetzung und einem einzigartigen Setting nimmt Gilliams neuer Film den Zuschauer mit auf eine fantastische und ziemlich aberwitzige Reise, die zwei äußerst unterschiedlichen, aber gleichermaßen skurrilen Charakteren diverse kuriose Abenteuer beschert.

Fast 18 Jahre musste Kultregisseur Terry Gilliam durchhalten, um seinen Traum von der Verfilmung einer ganz eigenen Version des weltberühmten Cervantes-Klassikers „Don Quijote“ zu verwirklichen: „Wir haben so lange an dem Projekt gearbeitet, dass uns die Idee, diesen ‚geheimen‘ Film tatsächlich fertig zu bekommen, am Ende ziemlich surreal erschien. Jeder vernünftige Mensch hätte vor Jahren aufgegeben, aber manchmal gewinnt am Ende der eigensinnige Träumer.“

Johnny Depp sollte mit an Bord sein

Die Dreharbeiten begannen im Oktober 2000. Wegen Finanzierungsproblemen und einer Erkrankung des Hauptdarstellers Jean Rochefort (der 2017 verstarb), wurde die Produktion mit Johnny Depp kurz nach Beginn abgebrochen. Im Mai 2006 sollte es mit Robert Duvall weitergehen. Ewan McGregor sollte dann Depp ersetzen. Dann wurde der Dreh auf 2008 und 2011 verschoben, danach auf 2014 und schließlich auf 2017.

Das Ergebnis dieses Scheiterns wurde in dem preisgekrönte Dokumentarfilm ‚Lost in La Mancha‘ festgehalten. Am 6. September 2018 kommt der Film nun endlich bundesweit in die Kinos. Diesmal mit Adam Driver als Toby und Game-Of-Thrones-Star Jonathan Pryce als Don Quixote. In weiteren Rollen u.a.: Olga Kurylenko („Ein Quantum Trost“, „Oblivion“) und Stellan Skarsgård („Thor – The Dark Kingdom“, „Avengers“-Reihe.

Und darum geht’s

Der zynische Werbefilmer Toby (Adam Driver) lernt einen alten spanischen Schuhmacher (Jonathan Pryce) kennen, der sich für Don Quixote hält. Die beiden erleben eine Reihe absurder Abenteuer, in deren Verlauf Toby sich den tragischen Auswirkungen eines Films stellen muss, den er in seiner Jugend gedreht hat ? ein Film, der die Hoffnungen und Träume eines kleinen spanischen Dorfes für immer verändert hat. Kann Toby das Getane je wieder gut machen und so zu seiner Menschlichkeit zurückfinden? Kann Don Quixote seinen Wahn bezwingen und seinen nahenden Tod verhindern? Oder wird etwa die Liebe alle Grenzen überwinden?

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren