25.11.2020 12:13 Uhr

Donald Trump begnadigt seinen letzten Truthahn

Donald Trump hat vor Thanksgiving die traditionelle Zeremonie abgehalten, bei der ein Truthahn begnadigt wird. Vor zwei Jahren hatte er bei diesem Event offenbar seine Zukunft vorausgesehen.

imago images/ZUMA Wire

Der scheidende US-Präsident Donald Trump (74) hat am Dienstag seinen letzten Truthahn begnadigt. Bei der traditionellen Zeremonie vor dem Weißen Haus wurden in diesem Jahr die beiden Vögel Corn und Cob präsentiert. Corn wurde zum „nationalen Thanksgiving-Truthahn“ erklärt, beide Tiere dürfen sich aber auf ein neues Zuhause auf dem Campus der Iowa State University freuen.

Unterdessen sorgen Ausschnitte von der Zeremonie im Jahr 2018 für Spott und Häme in den sozialen Medien. Damals hatte Trump, der seine Wahlniederlage gegen Joe Biden (78) weiter nicht anerkennt, darüber gescherzt, dass einer der beiden Truthähne die Wahl anfechten wolle. Das Szenario, das er dabei beschrieb, ähnelt seiner jetzigen Situation, wie viele User bemerkten…

„Eine faire Wahl“

„Dies war eine faire Wahl“, erklärte der Präsident vor zwei Jahren bei der Truthahn-Zeremonie und witzelte: „Leider weigert sich Carrots das anzuerkennen und fordert eine Nachzählung, und wir kämpfen immer noch mit Carrots. Aber ich versichere Ihnen, wir sind zu einem Ergebnis gekommen: Carrots, es tut mir leid, dir mitteilen zu müssen, dass sich das Ergebnis nicht geändert hat. Das ist zu schade für Carrots…“

(hub/spot)