Donnerstag, 12. Dezember 2019 18:30 Uhr

Donald Trump: „Greta Thunberg muss an ihrem Problem arbeiten“

imago images / UPI Photo

Gerade erst wurde die schwedische Wutbürgerin Greta Thunberg vom renommierten „Time“-Magazin zur „Person des Jahres“ ernannt. Damit tritt die 16-Jährige in die Fußstapfen von Angela Merkel, Barack Obama – und Donald Trump. Der amtierende US-Präsident nahm das nun allerdings zum Anlass, um mal wieder seine Meinung zu der Schulschwänzerin kundzutun.

Er auf einer Stufe mit dieser Nervensäge – das geht 0ffenbar gar nicht. So twitterte der 73-Jährige flugs: „So lächerlich. Greta muss an ihrem Problem mit Aggressionsbewältigung arbeiten und dann mit einem Freund einen guten alten Film anschauen! Entspann dich, Greta, entspann dich!“

View this post on Instagram

Just over a year ago, a quiet and mostly friendless teenager woke up, put on her blue hoodie, and sat by herself for hours in an act of singular defiance. Fourteen months later, she had become the voice of millions, a symbol of a rising global rebellion. The politics of climate action are as entrenched and complex as the phenomenon itself, and @gretathunberg has no magic solution. But she has succeeded in creating a global attitudinal shift, transforming millions of vague, middle-of-the-night anxieties into a worldwide movement calling for urgent change. @gretathunberg is TIME’s 2019 Person of the Year. Read the cover story by @charlottealter, @suyinsays and @justinworland—and watch the full video—at the link in bio. #TIMEPOY Video by @robson.alexandra, @juliamarielull, @arpane and @maxim_arbugaev for TIME

A post shared by TIME (@time) on

Greta ausnahmsweise mal ganz entspannt

Damit bezog sich Trump wohl auch auf die oft von Wut getragenen Reden der 16-Jährigen, die sie regelmäßig hält, um für ein umweltbewussteres Verhalten zu appellieren. Den bekanntesten Vortrag dieser Art hielt sie im September im Rahmen des UN-Klimagipfels in New York. „Sie wirkt wie ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut. So schön zu sehen!“,  witzelte der 73-Jährige damals per Twitter. Inzwischen hat er seine Meinung halt geändert.

Auf den aktuellen Post des Politikers reagierte das Mädchen mit den Zöpfen allerdings erstaunlich gelassen. „Ein Teenager, der an seinem Problem mit Aggressionsbewältigung arbeitet. Gerade entspanne ich mich und schaue mir mit einem Freund einen guten alten Film an“, schrieb Greta Thunberg in der Infobox ihrer Twitterseite.

Wenn sie sich in Sachen Klimaschutz nur auch mal so entspannen könnte.

Das könnte Euch auch interessieren