Donatella Versace: Im Entzug hatte sie Angst vor frittiertem Essen

Paul VerhobenPaul Verhoben | 30.09.2021, 08:57 Uhr
Donatella Versace: Im Entzug hatte sie Angst vor frittiertem Essen
Donatella Versace: Im Entzug hatte sie Angst vor frittiertem Essen

IMAGO / MediaPunch

Donatella Versace hatte Angst, in der Entzugsklinik frittierte Speisen essen zu müssen.

Die Modedesignerin begab sich im Jahr 2005 in Entzug, um ihre Kokain-Sucht zu überwinden. Ihre größten Bedenken, was die Klinik betraf, handelten tatsächlich davon, wie gesund der Speiseplan sein würde.

„Ich wollte einfach wissen, was wir essen würden. Ich wollte nichts Fettiges. Also rief ich sie an und sagte ‚Ich esse kein frittiertes Essen.‘ Und sie meinten ‚Okay. Komm‘“, schildert die 66-Jährige über den denkwürdigen Moment. Bevor sie den Entschluss fasste, sich professionelle Hilfe zu suchen, kämpfte die Unternehmerin fast zwei Jahrzehnte lang mit ihrer Drogensucht.

Elton John überzeugte sie, in den Entzug zu gehen

„Ich wusste, dass mir die Leute nicht zutrauen würden, die Firma zu leiten, wenn ich [Kokain] nahm, aber ich dachte ‚Es ist okay. Lass es mich ein wenig länger tun‘“, gesteht Donatella Versace im Gespräch mit der Zeitung ‚The Times‘. Letztendlich war es ihr guter Freund Elton John, der sie bei einer Geburtstagsparty davon überzeugte, sich in Entzug zu begeben.

Der Musiker hatte selbst in der Vergangenheit Erfahrungen mit Alkohol- und Drogensucht gemacht. „Elton sagte ‚Du gehst heute Nacht.‘ ‚Was?‘ ‚Es ist Zeit, dass du aufhörst‘“, schildert Donatella. „Die erste Sache, die ich dachte, war ‚Hast du den Namen der Klinik?‘“ (Bang)