Samstag, 19. Januar 2019 14:53 Uhr

Doreen Dietel im Dschungelcamp: „Ich mit meinem verkorksten Leben“

In der gestrigen Folge von ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‚ trat auch Doreen Dietel aus dem Schatten ins Lagerfeuerlicht. Sie gab Leila Lowfire und 5,4 Millionen Zuschauern einen Einblick in ihr Seelenleben.

Doreen Dietel im Dschungelcamp: "Ich mit meinem verkorksten Leben"

Foto: TV NOW

Doreen und Leila halten Nachtwache und Doreen spricht über ihre verlorene Liebe.

Doreen: „Die Krone ist mir nicht wichtig wegen der Krone, sondern wegen der Anerkennung. Damit ich denke, ich bin gar nicht so verkehrt, wenn die Menschen mich draußen liebhaben. Es geht einfach nur um das Liebhaben. Und das geht so weit rein, dass ich den Tobi, der immer lieb zu mir ist und mich geliebt hat, nicht so annehmen kann. Immer nur so Arschlochtypen. Ich habe was mit einem gehabt, super Typ, aber hier…“ Doreen deutet einen Flaschentrinker an.

Doreen Dietel im Dschungelcamp: "Ich mit meinem verkorksten Leben"

Foto: TV NOW

„Ich ziehe immer Problemfälle an“

„Immer Problemfälle ziehe ich an. Und da habe ich den Mann an meiner Seite, der zu mir steht, der fleißig ist, ehrlich, bildhübsch und der dazu noch so ein totales Sonnenscheinleben gehabt hat. Und ich mit meinem verkorksten Leben, sowas passt irgendwie nicht zusammen.“ Und weiter: „Ich habe Tobi so wehgetan, er hätte sich eine Familie gewünscht, eine Frau mit Kind. Wo alles so läuft, wie es im Bilderbuch steht. Ich habe es ihm kaputt gemacht.“ Leila Lowfire: „Ach, Quatsch.“ Doreen: „Doch, doch. Er sagt es ja auch.“

Doreen Dietel im Dschungelcamp: "Ich mit meinem verkorksten Leben"

Foto: TV NOW / Stefan Menne

Leila: „Du kannst ja nix für deine Gefühle.“ Doreen: „Man kann sich ja ein bisschen zusammenreißen. Ich sage manchmal so doofe Sachen zu ihm. Seine Eltern sind auch voll gegen mich. Ich habe so eine Katastrophe…“

Leila: „Solange du dein Bestes gibst, scheiß‘ drauf.“ Doreen: „Ich war die letzten sieben Monate einfach nur fleißig und habe dabei mein Familie vergessen. Wenn ich mir was wünschen oder zaubern könnte, dann würde ich die Zeit zurückdrehen, an den Tag, an dem mein Kind geboren wurde. Ich würde alles anders machen. Ich würde doch nicht arbeiten fahren und mein Kind krank zu Hause lassen. Und Sex ist auch nicht alles im Leben. Es liegt so viel an mir. Und diese Sportsucht: jeden Tag, jeden Tag! Er wollte mit mir einen Ausflug machen: ‚Nein, ich muss noch mein Spinning machen‘. Ich habe es voll verkackt.“

Was in der Show von gestern Abend sonst noch passierte gibt’s auf unserer Themenseite „Dschungelcamp“!

Alle Infos zu ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.de

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren