Samstag, 28. Januar 2012 16:37 Uhr

Dr. Conrad Murray fordert Entlassung aus der Haft

Los Angeles. Dr. Conrad Murray, ehemaliger Hausarzt von Michael Jackson will aus dem Gefängnis entlassen werden, solange das Berufungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung Verurteilung laufe.

Der 58-Jährige hatte am Freitag die entsprechenden Unterlagen bei einem Gericht in Los Angeles eingereicht, nachdem er bereits fast drei Monate seiner vierjährigen Haftstrafe in Einzelhaft verbüßt hat. Laut TMZ sei der Prozess gegen ihn unfair gewesen. In den Dokumenten heißt es dazu: “Während des Prozesses wurden unangemessen viele Beweise und Zeugen der Verteidigung nicht zugelassen. Das führte dazu, dass die Grundrechte des Angeklagten auf ein ordentliches Gerichtsverfahren, eine angemessene Verteidigung und eine effektive Rechtsberatung verletzt wurden”,

Murray bat darin den Richter, ihn gegen Zahlung einer Kaution mit einer elektronischen Fußfessel zu entlassen.

Jacksons Leibarzt, dem bei seiner Verurteilung auch die ärztliche Zulassung entzogen wurde, plane nach einer vorläufigen Entlassung mit Nicole Alvarez, seiner Freundin und der Mutter seiner Kinder, leben und wolle sich einen Job suchen, um für seine sieben Kinder sorgen zu können.

Zuletzt hat die Familie des verstorbenen King Of Pop auf eine Millionen-Entschädigungs-Forderung gegen den Pleitier verzichtet. Jacksons Kindern seien mehr als 100 Millionen Dollar entgangen, die der Sänger mit der geplanten ‚This Is It‘-Comeback-Tour verdient hätte, argumentierten die Nachlaßverwalter.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren