Dramaqueen Wendler kündigt verzweifelt Stellungnahme an

Dramaqueen Wendler kündigt verzweifelt Stellungnahme an
Dramaqueen Wendler kündigt verzweifelt Stellungnahme an

© Rinyun/Shutterstock

11.02.2021 23:54 Uhr

Michael Wendler, der große Verkünder, hat nun auch sein Sprachrohr Instagram verloren. Die Maßnahme geht offenbar nicht spurlos an ihm vorbei.

Der einstige Reality-TV-Darsteller, Sänger und Komiker hat auf einen Schlag 326.000 Follower und seinen Instagram-Account verloren. Das soziale Netzwerk hatte den 48-Jährigen endlich gesperrt.

„Wir haben den Instagram Account entfernt, da er wiederholt gegen unsere Richtlinien verstoßen hat. Wir entfernen alle Inhalte, die glaubhafte Bedrohungen oder Hassrede enthalten“, erklärte ein Sprecher des Mutterkonzerns Facebook zu der Maßnahme gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Wendler will das noch gar nicht wahrhaben.

Dramaqueen Wendler kündigt verzweifelt Stellungnahme an

„Die große Angst vor der Wahrheit“

Seit Sommer letzten Jahres tummelt er sich ja unter Gleichgesinnten bei Telegram, jenem Dienst bei dem es vor Selbstbeschränkung und Selbstzensur nur so wimmelt. Nun repostet Michael Wendler fast im Stundentakt die Fake-News und Halbwahrheiten anderer Aluhut-Träger, weil der eigene intellektuelle Horizont offenbar nicht reicht für eine eigene objektive Bewertung unter Berücksichtigung von Fakten.

Die Abschaltung seinen Insta-Kanals scheint Wendler (bürgerlich Michael Norberg, geb. Skowronek) dennoch schwer zu treffen. Beim Messengerdienst Telegram postete er am Donnerstagabend völlig verzweifelt für seine letzten verbliebenen Getreuen: „Die große Angst vor der Wahrheit! Facebook Instagram Twitter Youtube versuchen durch Löschung der Konten von Pandemie Kritikern diese zum Schweigen zu bringen. Es wird nicht gelingen.“

„Eiskalte Löschung“

Und dann folgt noch ein weiterer emotionaler Post im gewohnten Wendlerschen Stil einer aufgeblähten Dramaqueen: „Eine Stellungnahme der eiskalten Löschung meines Instagram Profils mit 326.000 Follower folgt morgen“. (Schreibweise unverändert).

Wie hieß es in der bemerkenswerten Wendlerschen Antrittsrede bei Telegram Anfang Oktober: „Die Leute reden jetzt und sagen, meine Karriere ist vorbei. Meine Karriere ist nicht vorbei. Ich stehe am Anfang. So oft hat man mir das schon abgesprochen. Ich bin Michael Wendler, ich habe keine Angst, Leute. Versteht das endlich. Macht euch frei. Ich habe DSDS verloren – na und? Ich habe Millionen Werbedeals verloren – na und? Ist mir egal!“

Es wird immer einsamer und einsamer um den kleinen Kommentator aus Florida. Status: Keine große Leuchte. Sondern ein kleines Licht. Egal.