Drogen für halbe Million Euro versandt – 73-Jähriger in Haft

Drogen mit Verpackungsmaterial sollten auf dem Postweg an den Besteller gehen.
Drogen mit Verpackungsmaterial sollten auf dem Postweg an den Besteller gehen.

-/Zollfahndungsamt Essen/dpa

16.06.2021 13:21 Uhr

Der Zoll hat über Wochen einen Mann observiert, der regelmäßig Drogen per Post verschicken wollte. Jetzt wurde er festgenommen.

Ein 73 Jahre alter Niederländer ist in einer Poststation in Kleve am Niederrhein festgenommen worden, weil er Pakete mit Drogen verschicken wollte.

Im Laufe mehrerer Wochen seien zuvor mehr als 150 Postpakete des Mannes mit Drogen im Gesamtwert von mehr als einer halben Million Euro sichergestellt worden, teilte der Zoll am Mittwoch mit. Gegen die Adressaten wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der 73-jährige mutmaßliche Drogenkurier und Versender kam in Untersuchungshaft.

Zuvor hatten die Behörden einen Hinweis bekommen und den Verdächtigen observiert. Schon seit mehreren Jahren würden Drogen zunehmend per Post verschickt. Die Empfänger glaubten dabei, dass sie mit Bestellungen im sogenannten Darknet anonym blieben. Dies sei aber ein Trugschluss, erklärte der Zoll. Allein im Bereich des Zollfahndungsamts Essen seien 2020 mehrere Tausend entsprechende Ermittlungsverfahren geführt worden – teils mit mehrjährigen Freiheitsstrafen für die Empfänger der Rauschgiftlieferungen.