Dienstag, 8. Januar 2019 18:46 Uhr

Dschungelcamp-Coup: 76 Fragen von „Bild“ und was RTL darauf antwortet

Offenbar gab es richtig Zoff zwischen der ‚Bild‘-Zeitung und dem Kölner Erfolgssender RTL. Die Zeitung mit den vier großen Buchstaben durfte die letzten Jahre immer exklusiv als einziges Printmedium direkt aus der geheimnisumwitterten Welt des Dschungelcamps berichten. Kann es sein, dass ‚Bild‘ dieses Jahr ausgesperrt wurde von der Berichterstattung vor Ort? Sieht wohl so aus.

Dschungelcamp-Coup: 76 Fragen von "Bild" und 76 geniale Antworten von RTL

Grafik: RTL

Gestern kündigte das Blatt jedenfalls überraschenderweise unter der Überschrift „Die große Enthüllungsserie – Bild entlarvt alle schmutzigen Tricks beim Dschungelcamp!“ eine mehrteilige Artikel-Serie an.

Der Sender zeigte sich offenbar nicht so erbaut von einigen veröffentlichten Hintergrund-Details im ersten Artikel und veröffentlichte heute schlichtweg den offensichtlich gesamten Fragenkatalog des Blattes – nebst Antworten! Das nennen wir mal eine sehr gekonnte Reaktion. Hier ein Auszug aus dem Fragen-Katalog, den RTL der Presse zur Verfügung stellte. Die dümmsten Fragen haben wir weggelassen.

Ist es richtig, dass rund 400 Mitarbeiter an der Produktion vor Ort in Australien beteiligt sind?
Die Zahl ist richtig.

Ist es richtig, dass das aktuelle Produktionsgelände etwa 1000 Quadratkilometer groß ist?
Nein, es ist deutlich kleiner.

Ist es richtig, dass es mehrere direkte und weitere Nachbarn in unmittelbarer Nähe gibt, u.a. eine Vorschule?
Es gibt Menschen, die in der Nähe wohnen. Die nächste Schule ist etwa 5 km entfernt.

Dschungelcamp-Coup: 76 Fragen von "Bild" und was RTL darauf antwortet

Foto: MG RTL D / Arya Shirazi

Es gab in der Vergangenheit immer wieder Konflikte mit den Anwohnern wegen der Lärmbelästigung. Ist es richtig, dass die Produktionsfirma hier jährlich eine Entschädigungs-Summe im hohen einstelligen Millionenbetrag zahlt?
Das kommentieren wir nicht. Richtig ist: Die Menschen in der Nähe stören sich teilweise am durch die Produktion erhöhten temporären Verkehrsaufkommen.

Nach unseren Informationen wurde das aktuelle Gelände aus vier Gründen ausgewählt: Safety, Security, Cost Efficiency und Size. Diese Punkte werden auch auf Websiten von ITV UK genannt. Wie kommentiert RTL diese Entscheidung? Warum sind gerade diese vier Gründe so wichtig?
Das Gelände eignet sich auch aus den aufgeführten Gründen ideal für die TV-Produktion der Show.

Ist es richtig, dass der aktuelle Pachtvertrag mit Besitzer Craig Parker nur noch über die 13. Staffel läuft? Wurde der Vertrag mittlerweile verlängert?
Vertragliche Inhalte kommentieren wir grundsätzlich nicht.

Ist es richtig, dass die Security-Mitarbeiter teilweise bewaffnet sind? Warum ist das so?
Nein.

Die Produktionskosten liegen bei ca. 30 Millionen Euro, ist diese Zahl noch aktuell?
Zu Produktionskosten äußern wir uns grundsätzlich nicht. Es dürfte aber kaum überraschen, dass eine tägliche TV-Show-Produktion aus Australien zu den kostenintensivsten Formaten bei RTL gehört.

Bei den Telefon-Votings rufen an normalen Ausstrahlungstagen ca. 6.000 Menschen an. Wie erklären Sie sich diese relativ geringe Zahl im Verhältnis zur Zuschauerzahl?
Es rufen deutlich mehr Menschen an.

Warum ist im Dschungel-See Chlor?
Im See ist kein Chlor.

Warum sind der Bach und der Wasserfall im Camp künstlich?
Der Bach ist echt. Der Wasserfall ist künstlich, um den Prominenten die Möglichkeit zum Duschen zu geben.

Warum wird der Wasserfall nachts abgeschaltet?
Weil der Wasserfall nachts nicht benötigt wird.

Warum ist unter dem Plumpsklo ein meterlanger Schacht in die Tiefe?
Unter dem Klo gibt es keinen meterlangen Schacht.

Warum gibt es künstliche Steine und Felsen aus Fiberglas?
Wir versuchen, die für diese Produktionen notwendige Technik bestmöglich der Umgebung anzupassen. Kameras und sonstige notwendige Produktions-Technik werden im Camp aus optischen sowie Sicherheitsgründen teilweise in Fiberglas verpackt.

Warum wird das Brennholz gehakt und für die Camp-Bewohner „zum finden“ im Wald verteilt?
Das Brennholz wird zur Verfügung gestellt.

Ist es richtig, dass der Schlafplatz der Kandidaten etwa 30 Quadratmeter groß ist und ca. 30 Meter vom nächsten Produktionsgebäude entfernt?
Nein.

Wie steht RTL dazu, dass es schon Kandidaten gab, die während der Zeit im Camp Psychopharmaka eingenommen haben?
Die Prominenten bekommen die Medikamente, die ihnen ärztlich verschrieben wurden.

Ist es richtig, dass man Geräusche und Gespräche aus dem Baumhaus am Schlafplatz der Kandidaten hören kann?
Nein.

Warum wird das Baumhaus im TV als Baumhaus dargestellt, obwohl es tatsächlich von einer Seite aus ebenerdig zu begehen ist?
Es handelt sich tatsächlich um ein Baumhaus und auch der Bild-Reporter Daniel Cremer war ja bereits dort. Der Baum steht am Hang und man erreicht das Baumhaus über Brücken ebenerdig.

Im Fernsehen wird vorgegaukelt, dass am Dschungeltelefon Daniel Hartwich mit den Kandidaten spricht – tatsächlich ist es aber nicht Hartwich, sondern einer der Producer. Warum wird das anders dargestellt?
Es handelt sich um ein übliches Stilmittel, das bei vielen TV-Formaten angewandt wird.

Die Producer geben den Kandidaten im Dschungeltelefon Tipps und Anregungen, welche ihrer Geheimnisse sie erzählen könnten. Warum wird das nicht gezeigt?
Es werden keine Tipps gegeben.

Ist es richtig, dass der Psychologe, den die Kandidaten verpflichtend vor der Abreise nach Australien besuchen müssen, von RTL bezahlt wird?
Bei einer derart beanspruchenden TV-Produktion steht das Wohl der Kandidaten an erster Stelle. Daher sind medizinische und psychologische Untersuchungen Grundvoraussetzung für die Teilnahme. Damit stellen wir bei Bedarf auch während der Staffel sicher, dass die Stars in jeder Hinsicht fit genug für den Dschungel sind. Weitere Details kommentieren wir im Sinne der Teilnehmer nicht.

Mindestens einer Promi-Camperin wurde im Dschungeltelefon-Haus Wein ausgehändigt. Warum?
Nein, es wurde kein Wein über das Dschungeltelefon ausgehändigt.

Eine Kandidatin hat uns verraten, dass Spinnweben bei den Dschungelprüfungen aus Zucker hergestellt werden, ähnlich wie bei einer Filmproduktion. Warum wird so verfahren?
Ein Großteil der Spinnweben ist echt. Zusätzlich werden teilweise künstliche Spinnweben verwendet, diese bestehen allerdings nicht aus Zucker.

Bei dem verwendeten Schleim handelt es sich ebenfalls um ein künstliches Produkt. Warum?
Der Schleim wird aus hygienischen Gründen künstlich hergestellt. Etwas anderes wurde nie behauptet.

Werden alle verwendeten Kleintiere immer noch keimfrei aus einem Labor geliefert?
Wir beziehen einen Teil unserer Insekten aus Zuchtbetrieben.

Das Essen für die Dschungel-Prüfungen wird von einer speziellen Abteilung zubereitet. Ist es richtig, dass deren „Küchen“-Chef Engländer ist?
Das Team, das das Essen für die Prüfungen zubereitet, kommt aus Großbritannien.

Ekel-Getränke wie der Kotzfruchtsaft bestehen nur zu einem sehr geringen Teil aus Kotzfrucht. In Wahrheit sind die Hauptbestandteile Wasser und Milch. Warum wird so verfahren?
Aus Gründen der Trinkbarkeit werden einige Getränke verdünnt.

Wer das Camp freiwillig verlässt, verliert die Hälfte seiner Gage. Diese Klausel wird von einigen Produktionsmitarbeitern als „Dolly-Buster-Klausel“ bezeichnet. Ist Ihnen dieser Spitzname bekannt?
Zu Vertragsinterna äußern wir uns nicht, der o.g. Begriff ist uns nicht geläufig.

Ist es richtig, dass in mehreren Runden bis zu 1000 Kandidaten-Namen pro Staffel diskutiert werden und in diesen Runden eine Vorauswahl getroffen wird?
Die Runden gibt es, die Zahl ist deutlich zu hoch gegriffen.

Ist es richtig, dass Otto Waalkes Ihnen einmal angeboten hat für eine Million Euro am Dschungelcamp teilzunehmen? Warum haben Sie abgelehnt?
Otto Waalkes hat von sich aus geäußert, dass er sich eine Teilnahme vorstellen könne, allerdings ist es nie zu Verhandlungen gekommen.

Laut Bild-Informationen wurde von viel mehr Kandidaten der Satz „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ gesagt, als im TV gezeigt wurden. Warum wurden diese Szenen den TV-Zuschauern vorenthalten?
Das ist nicht korrekt. Wer den Satz sagt, verlässt das Camp und das wird auch in der Show gezeigt.

Einige Kandidaten wurden, nachdem sie den berühmten Satz gesagt hatten, von Produktionsmitarbeitern überredet, doch noch zu bleiben. Warum wurde so verfahren?
Wenn Promis laut mit den Gedanken spielten, das Camp zu verlassen, gab es Gespräche, wie diese Krise eventuell zu überstehen ist. Es wurde aber niemand überredet, im Camp zu bleiben.

Hier geht’s zur RTL-Website über Mythen und Gerüchte zum Dschungelcamp.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren