Samstag, 20. Januar 2018 11:14 Uhr

Auftakt Dschungelcamp: Top-Quote für das „Festival der Schikane“

Die Erwartungen waren wie immer megahoch. Wurden sie erfüllt? Das Dschungelcamp – das 16 tägige Festival der Schikane – ist am Freitagabend mit starken Zuschauerzahlen gestartet!

Auftakt Dschungelcamp: Top-Quote für das "Festival der Schikane"

Sandra Steffl und David Friedrich. Foto: MG RTL D

6,49 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (MA: 25,0 %) sahen ab 21.15 Uhr den Start der zwölften Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Bei den 14– bis 59-Jährigen erreichte die erste Show 33,4 Prozent Marktanteil (4,79 Mio.).  In der Spitze erreichte der Auftakt 7,40 Millionen Zuschauer. Kein schlechter Start. Auch wenn der Branchendienst ‚Meedia‘ orakelt: „Die Prognose ist, dass die Quote in dieser Staffel noch einmal einen deutlichen Dämpfer bekommt“.

In der ersten Folge überraschten einige Kandidaten mit erstaunlich ehrlichen Selbsteinschäzungen.

Bachelorette-Abräumer David Friedrich erklärte: „Wenn ich bei der Bachelorette nicht mitgemacht hätte, würde ich mich auch nicht kennen“. Richtig. Katzenberger-Halbschwester Jenny Frankhauser machte sich auch keine Illusionen über ihren Beliebtheitswert: „Wenn ich mich selbst googeln würde, würde ich mich auch nicht mögen“)

„Ich stinke nach Ratten-Pippi“

Oder nehmen wir Schauspielerin Sandra Steffl: „Hallo, ich bin Sandra und ich stinke nach Rattenpipi.“ Mehr muss man tatsächlich nicht wissen. Und Two-Hit-Wonder Sydney Youngblood stellte sich so vor: „Jeder glaubt, dass ich hab gestorben, aber ich lebe noch“. Kein Witz: Der Mann hat wirklich Humor und dürfte noch für so manche Überraschungen sorgen.

Auftakt Dschungelcamp: Top-Quote für das "Festival der Schikane"

Ansgar Brinkmann ärgert sich über das Essen. Foto: MG RTL D

Und dann war da auch GNTM-Transe Giuliana Farfalla mit ihrer bewundernswerten Selbstreflektion: “Ich bin nicht unbedingt die Hellste“. Was sie dann auch bei der Dschungelprüfung unter Beweis stellte. Im Erdkunde-Unterricht verpflanzte sie den Londoner Big Ben einfach nach Kanada und den indischen Taj Mahal nach Usbekistan.

Ex-Fußballer Ansgar Brinkmann wartete dagegen mit einer klaren Ansage auf: „Ich bin Chef von niemand und niemand ist Chef von mir.“ Vermutlich wird sich das noch ändern die nächsten Tage. Denn er ärgerte maßlos sich über das Essen, das die Camper für die acht Sterne aus der ersten Dschungelprüfung bekommen haben… Übrigens fügte Ansgar noch hinzu: „Und wer das Ding hier gewinnt, ist Chef von allen Idioten, also Oberidiot.“

Auftakt Dschungelcamp: Top-Quote für das "Festival der Schikane"

Giuliana Farfalla (l.) und Jenny Frankhauser. Foto: MG RTL D

„Deshalb bin ich immer noch da“

Tatjana Gsell, die demonstriert was Beauty-OPs alles anrichten können, stellte sich den Zuschauern mit reichlich Übertreibung so vor: „Ich bin Model, Entertainerin, man kennt mich schon lange aus der Regenbogen-Presse. Ich habe wahnsinnig polarisiert, deshalb bin ich noch da.“

Vom Hamburger ‚Stern‘ wird ihr Auftritt in der Auftaktfolge beispiellos umschrieben: „Zombiehaft schlich sie gestern durchs Camp, ein Gespenst mit Gesichtslähmung, selbst beim Tandemsprung in 10.000 Metern Höhe waren ihre Lippen und Wangen wie festgetackert“.

Auftakt Dschungelcamp: Top-Quote für das "Festival der Schikane"

Tatjana Gsell. Foto: MG RTL D

Der ‚Spiegel‘ sieht Tatjana Gsell „so triefäugig, wie ihre solide festgezurrte Gesichtshaut es eben ermöglicht“ als sie „ihren Wunsch ans Publikum hervorseufzt, dass sie vom Zuschauer endlich mal liebgehabt werden will.“ Vergiss es Tatjana!

Tina Yorck schon am Anfang am Ende

Aber auch Uralt-Schlagersängerin Tina Yorck kommt daher wie die Schwester von Costa Cordsamts und nicht von Mary Roos. Ob die 63-Jährige das Camp stehenden Fusses verlässt ist angesichts der Bilder von gestern eher fraglich. Der 70er Jahre Star („Wir lassen uns das Singen nicht verbieten“) soll ja angeblich die meiste Gage bekommen haben.

Auftakt Dschungelcamp: Top-Quote für das "Festival der Schikane"

Oma Tina York und Daniele Negroni. Foto: MG RTL D

Dafür legte sie einen ersten Schwächeanfall hin, obwohl die Herrschaften noch nicht mal im Camp waren. Kommentar Dr. Bob: „Sie war völlig entkräftet. Jetzt sind ihr Puls und ihre Temperatur wieder in Ordnung.“ Fragt sich nur wie lange!?

Der Spruch des Tages kommt aber von Sonja Zietlow: „Hat Natascha Ochsenknecht gerade gesagt, ihr Beziehungsstatus ist ‚ledrig‘?“

Auftakt Dschungelcamp: Top-Quote für das "Festival der Schikane"

Sandra Steffl und Sydney Youngblood. Foto: MG RTL D

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren