Mittwoch, 30. Oktober 2019 21:10 Uhr

DSDS-Finalist Mike Leon Grosch versucht es beim „Supertalent“

2006 und 2019 Foto: imago images / Michael Schöne / TVNOW / Stefan Gregorowius

Es ist nicht das erste Mal, dass ehemalige „DSDS“-Kandidaten eine zweite Chance haben wollen und beim „Supertalent“ vorstellig werden. An Mike Leon Grosch dürfte sich Dieter Bohlen hingegen noch sehr gut erinnern können.

Mike Leon Grosch (42) aus Köln schaffte es 2006 in der 3. Staffel „Deutschland sucht den Superstar“ bis ins Finale und landete auf Platz 2. Seither hat sich das Leben des Sängers komplett verändert: Im April 2016 erlitt Mike zwei schwere Herzinfarkte. „Ich habe damals schlecht gelebt, war untrainiert, hab‘ geraucht. Dann hab‘ ich mein Leben komplett auf links gedreht“, erinnert sich der 42-Jährige.

DSDS-Finalist Mike Leon Grosch versucht es beim "Supertalent"

TVNOW / Stefan Gregorowius

Er singt für seine Tochter

Inzwischen steht Mike wieder mitten im Leben und erklärt: „Ich mache beim Supertalent mit, weil ich meiner Tochter beweisen will, dass ich ein Sänger bin.“ Denn dass ihr Papa singt, will Ruby (5) so gar nicht glauben.

Als Unterstützung drücken neben Töchterchen Ruby auch Mikes „Patchworkfamilie“, Freundin Daniela und ihre Tochter Sienna (6), die Daumen. Besonders freut sich der Sänger auf ein Wiedersehen mit Dieter Bohlen, ist aber auch ziemlich nervös, wie er zugibt: „Dieter ist das Maß aller Dinge.“ Für seinen Auftritt hat sich Mike den Song „Ich fühl wie du“ von Peter Maffay ausgesucht.

Wird Dieter ihn wiedererkennen und wie wird er reagieren? Schafft es Mike Leon Grosch auch diesmal bis ins Finale?

DSDS-Finalist Mike Leon Grosch versucht es beim "Supertalent"

V.l.: Mike mit seinen Töchtern Ruby und Sienna. Foto: TVNOW / UFA Show & Factual

Das Supertalent“ am Samstag um 20:15 Uhr auf RTL und auch bei TVNow!

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren