29.03.2020 10:26 Uhr

„DSDS“ Lydia Kelovitz ist raus: Das hätte sie mit dem Preisgeld gemacht

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Es hätte so schön werden können, doch am Samstagabend schied die österreichische DSDS-Kandidatin Lydia Kelovitz (30) im Halbfinale aus. Somit platzt für sie der große Traum vom Titel als RTL-Superstar und dem Preisgeld von 100.000 Euro.

„Natürlich wäre ich gerne ins Finale gekommen. Aber ich bin superstolz mit meiner Leistung. Ich bleibe auf jeden Fall dran, mit meiner Art, meinen Kostümen, meiner Show und meiner Musik“, sagte sie nach ihrem Rauswurf gegenüber RTL.

"DSDS" Lydia Kelovitz ist raus: Das hätte sie mit dem Preisgeld gemacht

Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Lydia konnte die Jury mit ihrem ersten Song „Tainted Love“ in der Version von Marilyn Manson nicht überzeugen. Pietro fand: „Das war nicht dein bester Auftritt“ Und Dieter sagte zu ihr: „Das war Käse – kein Gefühl, keine Stimme, kein ‚Gar Nichts!‘“. Ihr zweiter Song „Million Reasons“ von Lady Gaga gefiel jedoch dem Poptitan: „Richtig Klasse! Der Auftritt war galaxienweit besser als der erste.“ Auch Oana Nechiti war der Meinung: „Das war ein finalwürdiger Auftritt.“ Ins Finale zogen: Chiara D’Amico, Paulina Wagner, Joshua Tappe und Ramon Kaselowsky-Roselly.

Für das Preisgeld hätte die sympathische Sängerin bereits schon konkrete Pläne im Kopf gehabt, wie sie im Gespräch mit klatsch-tratsch.de verriet.

Der Traum vom eigenen Kräuterschnaps

„Ich hatte ja einen Darmverschluss und habe seitdem Verdauungsprobleme und trinke oft ein Schwedenbitter oder Kräuterschnaps und würde so gern einen eigenen Kräuterbitter auf den Markt bringen und das verbessern, was mir jetzt fehlt in einem Produkt, was noch nicht erhältlich ist.“

Konkrete Ideen für ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Kräuterschnäpschen-Markt hätte die 30-Jährige auch schon parat: „Vielleicht einen Kräuterschnaps ohne Zucker mit einem anderen natürlichen Süßungsstoff aus der Natur. Ich würde dann Kräuter mit einbauen, die den Geist beleben. Das würde ich gerne mit dem Geld machen.“

"DSDS" Lydia Kelovitz ist raus: Das hätte sie mit dem Preisgeld gemacht

V.l.: Chiara D_Amico, Paulina Wagner, Joshua Tappe und Ramon Kaselowsky-Roselly. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Aber man soll ja bekanntermaßen niemals nie sagen: Vielleicht sind durch die Show ja schon Spirituosenhersteller auf sie aufmerksam geworden, die demnächst mit einem spannenden Angebot bei Lydia an der Tür klopfen …

Das Halbfinale von „Deutschland sucht den Superstar“ sahen am gestrigen Samstag 3,67 Millionen Zuschauer.

Das könnte Euch auch interessieren