Montag, 2. Dezember 2019 10:15 Uhr

„EAV“-Gründer Peter Spitzer packt über seine Kokssucht aus

Foto: imago images / Viennareport

Vor drei Monaten erklärte die Band „Erste Allgemeine Verunsicherung“ – kurz EAV – das Ende dieser. Nun sprachen die ehemaligen Mitglieder über ihre Vergangenheit und offenbarten, dass sie besonders Mitte der 1990er Jahre einiges an Drogen konsumiert haben. Vor allem den Bandgründer Thomas Spitzer (66) hätte der dauerhafte und übermäßige Kokain-Konsum fast das Leben gekostet.

In der Biografie der österreichischen Musikgruppe ‚1000 Jahre EAV Live – Der Abschied‘, die der ehemalige Produzenten David Bronner (54) verfasste, hieß es schon: „Thomas schien am produktivsten zu sein, wenn er nach einer Phase des Ausnüchterns wieder vorsichtig mit dem Koksen begann. Niemand wusste das besser als er selbst und genau das war die Versuchung, der er nie auf Dauer widerstehen konnte.“

"EAV"-Gründer Peter Spitzer packt über seine Kokssucht aus

Foto: Sony Music

Kaum etwas ausgelassen

Nicht nur der heute 66-jährige dröhnte sich zu, alle nahmen Koks, doch der EAV-Mitbegründer sei daran fast gestorben, wie das Buch weiter offen legte. „Thomas war am Ende. Ein paar weitere Tage und sein Herz hätte nicht mehr mitgespielt“, schreibt der Produzent dort. Gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung äußerte sich der Komponist: „Man kann manche Fehler erst erkennen, wenn man sie begangen hat. Ich habe leider fast keinen ausgelassen.“

Es ging sogar soweit, dass Sänger Klaus Eberhartinger (69) ihn 1994 schließlich in ein Sanatorium schickte. Der dort wirkende Arzt hatte klare Worte für den Österreicher. „Dort hat mich der Arzt vor die Wahl gestellt: ‚Wollen Sie dieses Jahr noch überleben oder nicht? Wenn ja, dann müssen Sie ihren Drogenkonsum sofort beenden’“, erinnert sich Kopf der Band.

Weckruf

Der Frontmann der ‚Ba-Ba-Banküberfall‘-Interpreten entschied sich noch vor Ort – für sein Leben. In dem Interview verriet er, dass er die letzten Gramm direkt in der Toilette des Sanatoriums der Kanalisation zuführte. Auch dank diesem Weckruf folgten danach noch einige erfolgreiche Jahre Bandgeschichte mit unvergessenen Hits.

Am 14. September 2019 gaben die Herren ihr letztes Konzert in Wien. Rund eineinhalb Monate später erschien das Live-Album und die Biografie der Musikgruppe, bei der sie bewusst auf einen Autor aus den eigenen Reihen zurückgriffen. Ein anderer würde die Geschichte kaum verstehen und so konnten ach die eigenen wahren Erinnerungen einfließen, wie der Songwriter in dem Interview auch mitteilte.

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren