Samstag, 20. November 2010 13:15 Uhr

Ein alter Sack und ein Bordellbesitzer wollen „Supertalent“ werden

Köln. Heute Abend geht die RTL-Trash-Show „Das Supertalent“ in eine neue Runde. Mit dabei der 57-jährige Berufs-Pantomime Bernd Weckerle aus Schallstadt. Er demonstriert, wie er einem Kartoffelsack Leben einhaucht und auf ganz raffinierte Art sogar einen Stuhl erklimmt.

Mit Stilelementen aus Clownerie, Bewegungstheater und Maskenspiel, mit intelligenter Komik und perfekter Körperbeherrschung zaubert Bernd Weckerle seine „Komischen Helden“ auf die Bühne. In seinen Figuren spiegeln sich die menschlichen Gefühlswelten wider. Weckerle war bereits Gast in einigen Fernsehshows und nahm auch an zahlreichen internationalen  Pantomimenfestivals teil.

Mit dabei auch der schwule Bordellbesitzer Dirk Bergmann (33, „Raus aus dem Puff, rauf auf die Bühne“), der zum Casting im Sommer mit „Ave Maria“ angetreten war und mit seiner Stimme die Jury, die aus zwei Mitarbeitern der Produktionsfirma und später aus sieben bestand, überzeugen konnte. Beim Knabenchor der Essener Domsingknaben, bei denen er bis zu seinem 16. Lebensjahr sang, bekam er eine professionelle Gesangsausbildung.

Dirk fällt durch seine Sopran- aber auch Tenorstimme auf. Deswegen versucht er es neben der Klassik auch mit Schlager. Als Modern-Talking-Parodie tingelte er bisher durch die Diskotheken. Inzwischen hat Bergmann auch eine eigene Website. Da steht schon jetzt: „Dirk Bergmann. Bekannt aus der RTL-Fernsehshow ‚Das Supertalent'“. Wie bescheiden.

Fotos: Alle Infos zu „Das Supertalent“ im Special bei RTL.de

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren