Samstag, 7. Dezember 2019 22:41 Uhr

Eine Banane mit Panzertape für 120.000 Dollar

Bergamont/shutterstock

120.000 Dollar für eine echte Banane und ein bisschen Panzertape. Nee oder? Auf der Art Basel gibt’s sowas

Derzeit findet die renommierte Kunstmesse Art Basel in Miami/USA statt. Stars wie Kendall Jenner (24) und Bella Hadid (23), Kunstfreunde und natürlich die bildenden Künstler selbst tummeln sich in den Galerien der tropischen Metropole.

Party trifft Kunst

Aber nicht nur die Partys rund um die Messe haben es in sich, auch die Preise für die dort angebotene Kunst.

Für die Künstler selbst ist es natürlich fantastisch, dass ihre Werke hier zu hohen Preisen verkauft werden. Eine besonders hohe Gewinnspanne machte ein italienischer Künstler, der eine Banane und ein wenig Panzertape für 120 000 Dollar an den Mann bringen konnte.

Mal zur Erinnerung, selbst die teuerste Bio-Banane in der Delikatessen-Abteilung des KaDeWes kostet vielleicht drei Euro und eine gesamte Rolle Panzertape im Bauhaus höchstens fünf Euro.

Aufmarsch der Milliardäre

Der für seinen Humor bekannte Künstler Maurizio Cattelan bot eine mit silbergrauen Panzertape an die Wand geklebte Banane als Kunstwerk zum Verkauf an. Seinem Werk gab er den ironischen Namen „Comedian“. Der Künstler bleibt seinem Humor mit seinem Kunstwerk allerdings treu. Zu seinen vorherigen Arbeiten gehört unter anderem eine komplett vergoldete goldene Toilettenschüssel.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Augusto Esquivel (@augustomuchogusto) am Okt 27, 2018 um 9:16 PDT

Die ganze Sache war von seiner Seite  also wahrscheinlich nur ein Witz. Tatsächlich fand sich aber ein Mensch mit viel zu viel Geld, der die Bananenkunst für 120 000 Dollar kaufte.

Der Witz funktionierte sogar doppelt, denn die Art Basel in Miami bekam von bösen Zungen bereits vor Jahren den ironischen Spitznamen „Aufmarsch der Milliardäre“ verpasst.

UPDATE 8. Dezember 2019: Aktionskünstler David Datuna hat am Samstag das Kunstwerk einfach verspeist. Wie er auf Instagram zeigte, nahm er die Banane und aß sie einfach auf. Zu seiner Performance, die er mit „Hungre Artist“ betitelte, sagte er: „Ich liebe Maurizio Cattelans Kunst, und ich liebe diese Installation wirklich. Sie ist köstlich.“

Lsaiut „Miami Herald“ sei der Verlust aber gar keiner: Die oder der Käufer hätten nur ein Authentizitäts-Zertifikat erworben und auch die Rechte an der Idee erworben. Das echte Objekt sei ja austauschbar.

Das könnte Euch auch interessieren