25.07.2020 13:42 Uhr

Ellen DeGeneres war zu Hause, als die Einbrecher kamen

Immer mehr Details zum Einbruch in die Villa von Ellen DeGeneres kommen ans Licht: Die Talkmasterin war sogar zu Hause, als Diebe ihr Anwesen durchstöberten.

Tinseltown / Shutterstock.com

Riesenschock für Ellen DeGeneres (62): Nachdem am Freitag das Sheriff-Büro im Santa Barbara County bestätigte, dass bei der US-Talkmasterin und ihrer Ehefrau, Schauspielerin Portia de Rossi (47), Anfang Juli eingebrochen wurde, kommen nun weitere Details ans Licht. Wie das US-Portal „TMZ“ berichtet, befanden sich die beiden Frauen während des Einbruchs in der Villa im Ort Montecito. Der Dieb oder die Diebe, noch sei unklar, um wie viele Täter es sich handelt, haben es dennoch geschafft, unbemerkt einzusteigen und durch eine Hintertür wieder zu verschwinden, ohne von Überwachungskameras gefilmt worden zu sein.

Aktuell ermitteln die Strafverfolgungsbehörden, ob ein Zusammenhang mit anderen Einbrüchen bei Prominenten vorliegen könnte. Die beiden Opfer haben unterdessen ihre Villa in eine kleine Festung umbauen lassen, damit so ein Einbruch nie wieder passieren könne. So soll bereits eine Sicherheitsfirma beauftragt worden sein, die Lasersensoren und neue Kameras installiert haben. Außerdem würde bewaffnetes Personal patrouillieren. Übrigens: Der oder die Täter sollen sehr hochwertigen Schmuck und Uhren entwendet haben.

Ellen DeGeneres ist eines der bekanntesten Gesichter im US-Fernsehen. In ihrer Talkshow „The Ellen DeGeneres Show“ hat die 62-Jährige regelmäßig Mega-Stars zu Gast. Seit 2008 ist sie mit der australischen Schauspielerin Portia de Rossi verheiratet, die mit ihrer Rolle als Nelle Porter in der Serie „Ally McBeal“ bekannt wurde.

(dr/spot)