19.06.2020 10:51 Uhr

Ellen Pompeo: Ehe nach 13 Jahren vor dem Aus?

Das verflixte siebte Jahr haben sie geschafft, aber das 13. scheint für Ellen Pompeo und ihren Mann kein gutes Ende zu nehmen: Die Ehe des Hollywood-Paares soll vor dem Aus stehen.

imago images / MediaPunch

Der „Grey’s Anatomy“-Star und ihr Mann, der Musikproduzent Chris Ivery, sind seit 2007 verheiratet. Doch nun sieht es ganz so aus, als sei ihre Liebe am Ende.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ellen Pompeo (@ellenpompeo) am Mär 8, 2020 um 12:40 PDT

Verschiedene Welten

So verriet ein Insider jetzt dem „OK!“-Magazin: „Die Wahrheit ist, dass sich die beiden auseinandergelebt haben. Sie haben offensichtlich schon lange in zwei unterschiedlichen Welten gelebt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ellen Pompeo (@ellenpompeo) am Nov 30, 2019 um 10:40 PST

Karriere als Liebestöter?

Grund dafür sei unter anderem die Karriere der Schauspielerin: „Chris und Ellen waren von Anfang an ein komisches Paar.“

Besonders pikant: „Chris hatte ein Problem mit Ellens Erfolg. Wenn sie eine sexy Szene mit einem Schauspielkollegen hatte, kam Chris ans Set und wich ihr nicht von der Seite.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Ellen Pompeo (@ellenpompeo) am Sep 19, 2019 um 9:12 PDT

Rosenkrieg nicht ausgeschlossen!

Einen Rosenkrieg schließt der Insider nicht aus: „Es steht einiges auf dem Spiel. Ellen und Chris haben zusammen ein Vermögen von rund 76 Millionen Euro.“

Im Interview mit dem „People“ Magazin erzählte Pompeo einmal: „Mein Mann ist überhaupt nicht eingeschüchtert von meinem Antrieb oder meiner Boshaftigkeit. Ich hätte nie gedacht, dass ich mit 48 Jahren auf dem Höhepunkt meiner Karriere stehen würde. Ich bin in meiner Bestform, ohne dass ein Ende in Sicht ist…“

Und weiter: „Ich habe eine Tendenz, ein bisschen herrisch zu sein, nur weil ich mit so vielen Dingen jongliere. Er ist wirklich gut darin, mich wissen zu lassen, wenn ich mit ihm wie mit einem Angestellten rede. Gelegentlich bekomme ich gesagt ‚Ich arbeite nicht für dich, sprich nicht so mit mir‘, was okay ist. Ich muss es hören, wenn ich mich nicht richtig verhalte.“ (Bang/KUT)