Seitenhieb auf Jeff Bezos?Elon Musk meckert über die neue „Herr der Ringe“-Serie

In zwei Tweets äußert sich der gegenwärtig reichste Mensch der Welt abfällig über Amazons neue Serie "Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht". (lau/spot)
In zwei Tweets äußert sich der gegenwärtig reichste Mensch der Welt abfällig über Amazons neue Serie "Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht". (lau/spot)

imago/ZUMA Wire

SpotOn NewsSpotOn News | 06.09.2022, 13:14 Uhr

Auf Twitter lässt Elon Musk kein gutes Haar an Amazons Prestigeprojekt "Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht". Der Tesla-Chef kritisiert nicht nur die männlichen Charaktere der Serie, sondern auch den Umgang mit der berühmten Vorlage.

Tesla-Chef Elon Musk (51) hat sich auf Twitter kritisch über die erst vor wenigen Tagen erschienene „Herr der Ringe“-Serie geäußert. Zu Amazons Großprojekt „Die Ringe der Macht“ schreibt der derzeit reichste Mensch der Welt wörtlich: „Tolkien dreht sich im Grab um“.

Musk nimmt damit Bezug auf den britischen Autor J. R.R. Tolkien (1892-1973), auf dessen Werken die „Herr der Ringe“-Serie der beiden Serienschöpfer und Autoren J. D. Payne und Patrick McKay basiert.

Männerbild von „Die Ringe der Macht“ stört den Tesla-Chef

In einem zweiten, unmittelbar im Anschluss abgesetzten Tweet äußert sich Musk zu männlichen und weiblichen Figuren in Amazons Serie. Der 51-Jährige schreibt: „Fast jeder männliche Charakter ist bisher ein Feigling, ein Arsch oder beides. Nur Galadriel ist mutig, schlau und nett“.

Musk, der häufig mit kontroversen Tweets und Meinungen zu verschiedensten Themen auffällt, liegt im Fall der „Herr der Ringe“-Serie auf einer Linie mit zahlreichen Netz-Trollen und kritischen Stimmen. Diese beklagten bisher unter anderem, dass auch nicht-weiße Darstellerinnen und Darsteller in der Fantasy-Serie zu sehen sind.

Neben diesen rassistischen Anfeindungen wird auch häufig online kritisiert, dass die Serienverantwortlichen mit der – auch von Musk erwähnten -Elbin Galadriel eine weibliche Figur ins Zentrum der Handlung gestellt haben. Das stellt einen wesentlichen Unterschied zu Peter Jacksons „Herr der Ringe“-Filmen dar. Ein weiterer, oftmals geäußerter Vorbehalt gegen Amazons Großprojekt ist, dass die Serie den Werken von Vorlagenautor J. R.R. Tolkien nicht gerecht wird. Auch dies greift Musk in seinem ersten Tweet auf.

Zielt Elon Musks Kritik hauptsächlich auf Amazon-Chef Jeff Bezos ab?

Das Branchenmagazin „Hollywood Reporter“ bemerkt zu den zwei „Herr der Ringe“-Tweets von Musk noch, dass zwischen dem SpaceX-Gründer und Amazon-Gründer Jeff Bezos (58) „eine langanhaltende Feindschaft und Rivalität“ bestehen würde. Diese habe sich durch den direkten Konkurrenzkampf zwischen Musks Raumfahrtunternehmen SpaceX und der von Bezos gegründeten Firma Blue Origin nochmals verstärkt.

Tesla-Chef Musk habe in der Vergangenheit regelmäßig negative Meinungen über Bezos oder eine seiner Firmen geäußert. Die Serie „Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht“ ist das Prestigeprojekt von Amazons Streamingservice Prime Video.