Emily Blunt freut sich auf’s Kino: Endlich kommt ihre Gruselfilm-Fortsetzung!

Emily Blunt freut sich auf's Kino: Endlich kommt ihre Gruselfilm-Fortsetzung!
Emily Blunt freut sich auf's Kino: Endlich kommt ihre Gruselfilm-Fortsetzung!

© Paramount Pictures

20.06.2021 17:42 Uhr

Emily Blunt hält den Kinobesuch für die „beste Date-Nacht aller Zeiten“.

Die Darstellerin aus Der Teufel trägt Prada“ und „A Quiet Place 2„, die die Töchter Hazel (7) und Violet (5) mit Ehemann John Krasinski hat, ist begeistert, dass die Kinos nach längerer Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie wiedereröffnet wurden.

Emily Blunt freut sich auf's Kino: Endlich kommt ihre Gruselfilm-Fortsetzung!
Evelyn (Emily Blunt) and Marcus (Noah Jupe).

© Paramount Pictures

In ihren Augen gibt es nämlich nichts, was Emily Blunt lieber tun würde, als einen Film auf der großen Leinwand zu sehen. Die Schauspielerin sagte nun im Gespräch mit dem britischen „Heat“-Magazin: „Ich liebe es, ins Kino zu gehen. Es ist meine Lieblingsbeschäftigung, wir machen es die ganze Zeit. Und ich liebe es einfach, von einer Erfahrung umschlossen und verzehrt zu werden. Ich liebe die Dunkelheit und die Energie im Raum und den Raum zwischen den Menschen.“

„Das beste Date überhaupt“

Aber nicht nur allein oder mit der Familie geht Emily Blunt gern ins Kino. Auch romantisch zu zweit schaut sie gern einen Film auf der großen Leinwand an. Sie kann sich nichts Besseres für ein Date vorstellen. Dazu sagte sie: „Ich denke, es ist das beste Date überhaupt. Es ist eines meiner Lieblingsdinge und wird es immer sein.“

Insofern wirbt sie ganz diskret wohl auch für den zweiten Teil, ihres apokalyptischen Gruselschockers von 2018. Denn der ist für die große Leinwand gemacht.

Emily Blunt freut sich auf's Kino: Endlich kommt ihre Gruselfilm-Fortsetzung!
Emily Blunt denkt in der Hitze es Gefechts kurz nach.

© Paramount Pictures

Emily Blunt wieder mit Hauptrolle in „A Quiet Place 2“

„A Quiet Place 2“ – das von Emilys Ehemann John Krasinski inszeniert wurde – sollte ursprünglich vor mehr als einem Jahr veröffentlicht werden, wurde aber wegen der Pandemie verzögert, weil die Filmbosse meinten, es funktioniere in den Kinos besser als als Streaming-Veröffentlichung. „Der Film ist für ein Theatererlebnis gemacht. Es ist so ein theatralisches Ereignis. Es ist ein Tonfilm. Du willst mit Fremden sitzen, springen und schreien und dein Popcorn nicht essen. Und ich denke, das war immer das, was wir darin gesehen haben.“ (Bang/KT)