Montag, 14. Januar 2019 13:40 Uhr

Emily Blunt: So funktionierte der Badewannen-Trick wirklich!

Emily Blunts Szenen in der magischen Badewanne in ‚Mary Poppins‘ Rückkehr‚ entstanden ohne Computertechnik. Ein neues Video von Disney, das im Internet verbreitet wird, lässt erkennen, dass die Szene, in der die 35-jährige Schauspielerin rückwärts in die Seifenblasen fällt, ohne jegliche Computertechnik auskam.

Emily Blunt: So funktionierte der Badewannen-Trick wirklich!

Foto: Walt Disney Motion Pictures

Stattdessen wurde Blunt von der Crew unter der Badewanne sicher aufgefangen. In dem Hintergrundclip erklärt jemand: „Es braucht viel Mut, um sowas wie das zu tun.“

Die ‚A Quiet Place‚-Darstellerin hatte kürzlich verraten, wie sie die Szene gedreht hat und wie wichtig es gewesen sei, „praktische Sets“ aufzubauen, da die Crew auf diese Weise mit den Aufbauten interagieren konnte. So habe die Crew ein großes Loch in die Badewanne geschnitten und darin eine Art Rutsche befestigt, was besonders den jungen Schauspielern am Set sehr viel Spaß bereitete und dazu geführt habe, dass die Szene zwanzig Mal wiederholt werden musste, um sie zu perfektionieren.

Quelle: giphy.com

Joel Dawson und Pixie Davies spielen in der Neuauflage des Klassikers die Banks-Kinder Georgie und Anabel. Zwischenzeitlich wurde auch bekannt, dass Blunt bereits bereit ist, noch einmal in die Rolle der perfekten Nanny zu schlüpfen und Regisseur Rob Marshall verriet, eine Fortsetzung basierend auf den Büchern von P.L.Travers befände sich „in der frühen Phase“.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren