„Eurovision Song Contest“: Alex Christensen siegessicher

Alex Christensen fährt nach Moskau "um zu gewinnen". "Ich bin sicher, dass ich unter den ersten zehn landen werde", sagte er wenige Tage vor dem Eurovision Song Contest am 16. Mai im Interview mit dem Magazin "Gala".  Gemeinsam mit dem gebürtigen US-Sänger Oscar Loya wird der Hamburger Musikproduzent seine Komposition "Miss Kiss Kiss Bang" als  deutschen Beitrag aufführen. Auch den Namen seines Beitrags halte er für erfolgsträchtig, Christensen: "Gaga-Titel haben eine tolle Tradition bei dieser Veranstaltung. Man denke nur an ,Ding-A-Dong' oder ,Diggi-Loo Diggi-Ley'." . Foto: ESC, Universal. Video: YouTube . Jane Comerford ("Texas Lightning") wird als Artistic Director in Moskau dem Bühnenauftritt von "Alex swings Oscar sings!" den letzten Schliff geben. Alex Christensen und Oscar Loya vertreten Deutschland beim Finale des "Eurovision Song Contest" (ESC. Mit ihnen wird Dita von Teese auf der Bühne stehen. "Texas Lightning" trat vor drei Jahren beim ESC an; die Band erreichte mit dem von Comerford geschriebenen Titel "No No Never" damals den 15. Platz. In Deutschland führte der Song lange die Single-Charts an. Comerford wird vom 8. Mai an in der russischen Hauptstadt sein, um alle Proben des deutschen Beitrags zu begleiten. Jane Comerford: "Auf einer riesigen Bühne zu stehen mit dem Wissen, dass jetzt 100 Millionen Menschen zuschauen - das braucht ein gutes Selbstbewusstsein, auch in musikalischer Hinsicht. Mit meiner Erfahrung will ich Oscar und Alex so gut es geht bei der Vorbereitung unterstützen." . . Die gebürtige Australierin Jane Comerford, diplomierte Musikerin unterrichtet seit 1984 im Popkurs der Hamburger Hochschule für Musik Gesang, Songwriting, Performance und Bandcoaching. Bands wie "Wir sind Helden", "Cultured Pearls", "Seeed", "Rosenstolz" oder "Fury in the Slaughterhouse" hatten bei ihr Unterricht. Zudem spielte Comerford Hauptrollen in Musicals wie "Les Miserables", "Chicago" oder "M wie Marilyn" und schreibt Songs für andere Künstler. Bei "Texas Lightning" singt sie seit 2005, im Fernsehen war sie u. a. auch als Jurymitglied der "Popstars" zu sehen.

07.05.2009 10:48 Uhr

Alex Christensen fährt nach Moskau „um zu gewinnen“. „Ich bin sicher, dass ich unter den ersten zehn landen werde“, sagte er wenige Tage vor dem Eurovision Song Contest am 16. Mai im Interview mit dem Magazin „Gala“.  Gemeinsam mit dem gebürtigen US-Sänger Oscar Loya wird der Hamburger Musikproduzent seine Komposition „Miss Kiss Kiss Bang“ als  deutschen Beitrag aufführen. Auch den Namen seines Beitrags halte er für erfolgsträchtig, Christensen: „Gaga-Titel haben eine tolle Tradition bei dieser Veranstaltung. Man denke nur an ,Ding-A-Dong‘ oder ,Diggi-Loo Diggi-Ley‘.“
.

Foto: ESC, Universal. Video: YouTube

.

Jane Comerford („Texas Lightning“) wird als Artistic Director in Moskau dem Bühnenauftritt von „Alex swings Oscar sings!“ den letzten Schliff geben. Alex Christensen und Oscar Loya vertreten Deutschland beim Finale des „Eurovision Song Contest“ (ESC. Mit ihnen wird Dita von Teese auf der Bühne stehen. „Texas Lightning“ trat vor drei Jahren beim ESC an; die Band erreichte mit dem von Comerford geschriebenen Titel „No No Never“ damals den 15. Platz. In Deutschland führte der Song lange die Single-Charts an. Comerford wird vom 8. Mai an in der russischen Hauptstadt sein, um alle Proben des deutschen Beitrags zu begleiten.

Jane Comerford: „Auf einer riesigen Bühne zu stehen mit dem Wissen, dass jetzt 100 Millionen Menschen zuschauen – das braucht ein gutes Selbstbewusstsein, auch in musikalischer Hinsicht. Mit meiner Erfahrung will ich Oscar und Alex so gut es geht bei der Vorbereitung unterstützen.“

.

.

Die gebürtige Australierin Jane Comerford, diplomierte Musikerin unterrichtet seit 1984 im Popkurs der Hamburger Hochschule für Musik Gesang, Songwriting, Performance und Bandcoaching. Bands wie „Wir sind Helden“, „Cultured Pearls“, „Seeed“, „Rosenstolz“ oder „Fury in the Slaughterhouse“ hatten bei ihr Unterricht. Zudem spielte Comerford Hauptrollen in Musicals wie „Les Miserables“, „Chicago“ oder „M wie Marilyn“ und schreibt Songs für andere Künstler. Bei „Texas Lightning“ singt sie seit 2005, im Fernsehen war sie u. a. auch als Jurymitglied der „Popstars“ zu sehen.