27.04.2020 23:47 Uhr

Eva Green meldet sich im Fall Harvey Weinstein endlich zu Wort

Fotos: Starpress & imago images / UPI Photo

Eva Green ist erleichtert, dass Harvey Weinstein im Gefängnis sitzt. Die Schauspielerin soll nach Angaben ihrer Mutter auch ein Opfer von Weinstein gewesen sein. Der in Ungnade gefallene Filmmogul soll damals zu Beginn ihrer Karriere in einem Hotelzimmer versucht haben, sich sexuell an ihr zu vergehen.

Die heute 39-Jährige sprach selbst jedoch nie über den Vorfall, allerdings lobte sie nun die Frauen, die mit ihren Geschichten und Erfahrungen an die Öffentlichkeit gegangen sind und zeigte sich erleichtert darüber, dass der ehemalige Filmproduzent jetzt im Gefängnis sitzt.

„Ich lobe die mutigen Frauen“

„Ich bin dankbar, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wurde“, so Eva gegenüber dem ‚Telegraph‘-Magazin. „Ich lobe die mutigen Frauen, die so viel riskiert haben, in dem sie an die Öffentlichkeit gegangen sind. Nicht nur ihre Karrieren und ihren Ruf, sondern auch den Schmerz, den sie erlitten haben, als sie ihre Vergewaltigung noch einmal erleben mussten, um den sexuellen Triebtäter aus dem Weg zu räumen. Der Mut [dieser Frauen] hat die Welt verändert.”

Auch zeigte sich die ‚Proxima‘-Darstellerin erfreut darüber, dass sich die Filmindustrie ein wenig gewandelt hat, um Frauen immer mehr ins Licht zu rücken. Noch sei dies allerdings nicht genug.

Quelle: instagram.com

„Es ist gut, aber es muss noch so viel mehr getan werden. Es ist so drastisch – für Männer ist es sehr schwer, sie bekommen so viele Hiebe ab. Es sind sehr gute Männer.“ Über einen bestimmten schwärmt Eva ganz besonders: Regisseur Tim Burton, mit dem sie in ‚Dumbo‘ zusammen gearbeitet hat.

„Mein Traum als Kind und auch später noch, war es immer, mit ihm zusammen zu arbeiten. Ich liebe seine Welt. Er ist außerdem ein sehr netter Mensch.“ (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren