Eva Mendes ist gegen Gewalt gegenüber Kindern: Ihre Fans nicht!

Eva Mendes ist gegen Gewalt gegenüber Kindern: Ihre Fans nicht!
Eva Mendes ist gegen Gewalt gegenüber Kindern: Ihre Fans nicht!

IMAGO / Eyepix Group

22.04.2021 17:17 Uhr

Eva Mendes lebt sehr privat und teilt wenig über ihre Kinder und ihren Mann Ryan Gosling. Jetzt hat sie eine Ausnahme gemacht und spricht sich gegen Gewalt gegen Kinder aus.

In einem neuen Post teilt Eva Mendes ein Bild von sich und schreibt dazu: „Ich werde nicht oft nach meiner liebsten Erziehungs-Weisheit gefragt, aber ich poste sie trotzdem. Schaut euch das nächste Bild an, wenn es euch interessiert.

Eva Mendes spricht ein Machtwort

Dazu postet sie ein weiteres Bild mit dem Spruch: „Ein Kind zu schlagen, macht das mit der Entwicklung des Kindes, was Schläge eines Ehepartners mit einer Ehe machen.“

Damit will sich die Schauspielerin und Mutter zweier Töchter gegen Gewalt gegen Kinder aussprechen und ein klares Statement setzen und zum Nachdenken anregen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Eva Mendes (@evamendes)

Krasse Reaktionen ihrer Fans

Doch mit diesen Reaktionen hat die Schauspielerin vermutlich nicht gerechnet. Zwar stimmen ihr natürlich auch viele zu, es gibt aber auch Stimmen, die sich deutlich dagegen aussprechen.

So schreibt zum Beispiel einer, dass er hin und wieder die Hand erhebt: „Ich liebe dich, aber ich muss dir widersprechen (…), aber lieber ein Klaps auf den Po, als dass sie dir auf der Nase herum tanzen!“

Damit scheint der Kommentator nicht allein zu sein, denn auch ein anderer User kommentiert ähnlich: „Ich weiß nicht. Auch ich habe als Kind mal einen „Klaps auf den Po bekommen“ und ich bin eine anständige Erwachsene geworden. Und glaube mir, ich hatte es verdient!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Eva Mendes (@evamendes)

Das sagt Eva Mendes dazu

Eva lässt es sich nicht nehmen, eine Diskussion zu eröffnen und antwortet ihren Followern auf Instagram. Sie erklärt: „Danke für deinen Kommentar. Ich freue mich zu sagen, dass wir uns darauf einigen können, uns nicht einig zu sein! Ich respektiere dich. Danke für deine respektvolle Kritik. Schön, dass man sich respektvoll widersprechen kann.“

Und weiter: „Das (Kindererziehung) kam ohne Handbuch! Wenn mich etwas überzeugt, teile ich es mit euch.“

(TT)