Freitag, 29. Juli 2011 19:36 Uhr

Ewan McGregor fiel es sehr leicht, schwul zu sein

Los Angeles. Ewan McGregor findet es nicht schwierig, sich in einen schwulen Mann hinein zu versetzen. Der schottische Hollywood-Export schlüpfte bereits für mehrere Filme in homosexuelle Rollen – darunter in der Komödie ‚I Love You Phillip Morris‘. Entgegen der Annahme, dass dies eine besondere Herausforderung für ihn dargestellt habe, erklärt er nun, dass es ihm leicht fällt, einen Mann, der auf Männer steht, zu spielen.

„Manche Leute machen mir Komplimente für ‚Phillip Morris‘, weil  sie denken, dass es ein riskantes Unternehmen sei, einen Schwulen zu spielen“, verrät er dem Magazin ‚Attitude‘. „Man muss diese Leute korrigieren. Es ist nicht riskanter als andere Sachen, die ich bisher gemacht habe.“

Außerdem, so McGregor weiter, beschränke sich so eine Rolle nicht nur auf die Sexualität. „Dies ist ein Charakter, der schwul ist, aber ich gehe nicht so an die Sache heran, dass ich einen schwulen Charakter spiele“, erklärt der 40-Jährige, der privat glücklich mit Eve Mavrakis verheiratet ist und mit ihr vier Kinder großzieht. „Ich spiele ja nicht nur schwul. Was würdet ihr tun, wenn ihr nur schwul spielen würdet? Das kann ich ja nicht machen. Ich muss einen Charakter spielen.“

Schon vor kurzem enthüllte McGregor, dass er auf der Leinwand gerne seine Sexualität erforscht und nicht davor zurückschreckt, homo- und bisexuelle Rollen zu übernehmen. „Ich hatte nie Angst davor, meine Sexualität durch meine Arbeit zu erforschen, weil ich das für wichtig halte“, gab er zu. „Das ist ein großer Bereich dessen, was uns ausmacht; der Wunsch, mit Männern oder Frauen zu schlafen. Und ich wollte mir nie in meiner Arbeit andere Grenzen setzen als meine eigenen Moralvorstellungen.“ (Bang)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren