11.07.2020 17:20 Uhr

Fall Maddie: „Fundamentale Beweisstücke“ in Brunnen gefunden?

Die Ermittlungen im mysteriösen Vermissten-Fall Maddie McCann bekommen neuen Schwung. Die portugiesische Polizei hat Berichten zufolge einen Brunnen an der Algarve nach Madeleines Leiche inspiziert.

imago images / imagebroker

Neuesten Berichten zufolge untersuchte die Polizei verschiedene Brunnen in der Ortschaft Vila do Bispo, 15 Kilometer entfernt von Praia da Luz – jenem Ort, in dem Maddie im Jahr 2007 verschwand.

Laut dem portugiesischen Sender „RTP“ sollen die Beamte sollen „fundamentale Beweisstücke“ gefunden haben, berichten die britische „Sun“ unter Berufung auf den portugiesische Staatssender RTP. dem werden offenbar auch zwei Höhlen durchsucht. Worum es da im Detail geht, wurde nicht bekannt. Feuerwehrleute seien an den Brunnen ebenfalls hinzugezogen worden, um bei der Suche nach einer Leiche zu helfen, heißt es weiter.

Weitere Einzelheiten sollen offenbar später bekannt gegeben werden.

Führte Pädophilen-Paar zu neuen Erkenntnissen?

Hauptverdächtiger ist für die Behörden offenbar immer noch der Deutsche Christian B. Offenbar stehen die aktuellen Ermittlungen Jett im Zusammenhang mit der Befragung eines pädophilen Paares mit dem Christian B. in Portugal zusammenlebte.

Das ebenerdige Bauernhaus, in dem der Verdächtige lebte, ist mit verlassenen Brunnen übersät und liegt auf einem Hügel mit einem Fußweg zum Strand, an dem der dreijährige Maddie spielte. Das Anwesen ist nur 25 Minuten Fußweg vom einstigen Hotel der McCanns entfernt.

2007 waren das britische Ärzte-Paar Kate und Gerald McCann in der Ferienanlage Praia da Luz an der portugiesischen Algarve-Küste mit drei befreundeten Paaren zum Abendessen. Ihre drei Kinder hatten sie rund 50m in ihrem Apartment schlafend zurückgelassen. Ihre damals dreijährige Tochter Madeleine verschwand an diesem Abend gegen 22 Uhr aus der Anlage, gilt seit dem als vermisst.