09.06.2020 14:46 Uhr

Fall Out Boy spenden 100.000 Dollar an „Black Lives Matter“

imago images / Everett Collection

Fall Out Boy haben $100.000 an die Black Lives Matter-Bewegung gespendet. Die amerikanische Rockband zeigte nun ihre Unterstützung für die Gleichberechtigungsbewegung, die durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd durch einen weißen Polizisten ausgelöst wurde.

Zu diesem Zweck spendete die Gruppe, die aus Patrick Stump, Joe Trohman, Pete Wentz und Andy Hurley besteht, umgerechnet etwa 88.000 Euro aus ihrem Fall Out Boy-Fonds, den sie bereits 2017 gegründet hatte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Fall Out Boy (@falloutboy) am Aug 16, 2019 um 4:07 PDT

„Wir unterstützen die schwarze Gemeinschaft“

Auf Twitter kündigten die „Alone Together“-Band ihre Spende an und erklärten dazu, warum ihnen dieses Thema besonders am Herzen liege.

„Wenn du Fäule tief in deinem Haus entdeckst, dann streichst du sie nicht einfach über. Du nimmst es auseinander und baust ein besseres Haus auf. Wir unterstützen die schwarze Gemeinschaft in ihrem Kampf gegen rassistische Ungleichheit, Ungerechtigkeit und polizeiliche Brutalität, indem wir diesen Sommer $100.000 Dollar aus unserem Fall Out Boy-Fonds spenden.“

Trotzdem ist sich die Band bewusst, dass noch viel Arbeit vor der Gesellschaft liege und sichert weitere Unterstützung für die Zukunft zu.

„Wir wissen, dass das hier ein Marathon und kein Sprint ist und wir haben vor, unsere Unterstützung fortzuführen und auszubauen.“ (Bang)