25.05.2020 14:02 Uhr

Fashion-Challenge: Stars während der Corona-Quarantäne

Shutterstock / Svetlana_Khoruzhaia

Die Corona-Krise stellt uns alle vor Probleme. Kontakt zur Familie zu halten, gestaltet sich mitunter als schwierig, der gesellige Umtrunk mit Freunden muss voraussichtlich noch einige Monate warten und Einkaufen funktioniert sowieso nur noch in Verbindung mit Atemschutzmasken. Kurz – Unangenehme Einschränkungen aller Art bestimmen den Alltag.

Auch die Modewelt bleibt von diesen nicht verschont. Was nützt es schließlich, ein angesagtes Outfit zusammenzustellen, wenn es niemand sieht? Wer sich nicht infizieren will, der bleibt schließlich im besten Falle zu Hause. Dort stehen allerdings höchstens Lebenspartner oder Kinder bereit, um Modebewusste für ihre ausgefallenen Ideen und tollen Kleiderkombinationen zu loben.

Bausteine für tolle Outfits finden Nachwuchs-Models im Gucci Sale.  Nun muss man also noch einen Weg finden, diese mit der Welt zu teilen…! Aber den gibt es ja – Social Media!  Auch die Prominenz macht sich dies zunutze und beglückt uns mit Fotos sowie Videos, in denen sie sogenannte Fashion-Challenges meistern.

Pillow-Challenge

Um an dieser Challenge teilzunehmen, benötigen Modebegeisterte nur einen Gürtel und ein Kissen.  Das Kissen wird vor dem Bauch platziert und mit dem Gürtel festgeschnallt. Stars wie Halle Berry und Supermodel Karolina Kurkova zeigen, wie das optisch funktionieren kann. Beide Damen kombinieren den Look mit einem großen Hut und Heels. Heiliger Strohsack – ein Augenschmaus für Follower. Der einzige Nachteil dabei ist: am Rücken könnte es zugig werden.

Quelle: instagram.com

Do It In The Dress

Diese Challenge verlangt von Teilnehmern vollen Körpereinsatz. Klingt obszön? Weit gefehlt! Die Schauspielerin und „Britain’s Got Talent“-Jurorin Amanda Holden gehört zu den Ersten, die sich der Herausforderung gestellt haben. Im strahlend weißen Hochzeitskleid ließ sie sich ablichten, während sie im heimischen Garten den Rasen mähte. Ihrem Beispiel folgten zahlreiche Instagram-Nutzerinnen und zeigten sich, wie sie Hochzeits- oder Abendkleider beim Hausputz auftrugen oder beim Sport – frei nach dem Motto: Produktiv und dabei top gestylt.

Quelle: instagram.com

Auch die erfolgreiche Unternehmerin und Influencerin Chiara Ferragni ließ es sich nicht nehmen, den Hund im spitzen Rüschen-Dress auszuführen.

Pose At Home

Das kanadische Topmodel Coco Rocha postete vor Kurzem ein Video auf Instagram, in dem sie ihren Followern diese Challenge näherbrachte. „Pose at Home“ bedeutet, dass Insta-Models das Zuhause zum Catwalk umfunktionieren. In mehreren Outfits modelte Rocha also vor unterschiedlichen Hintergründen und ließ sich dabei filmen. Peppige Musik komplettiert die Laufsteg-Atmosphäre. Die Aufnahmen könnte man auch leicht als Werbe-Clip nutzen, so hochwertig wirken sie.
Diese Challenge eignet sich für jedermann, da Teilnehmer kaum Zubehör oder technische Hilfsmittel benötigen.
Also Vorhang auf für aufstrebende Nachwuchs-Models!

30-Days-Remix-Challenge

Die Challenge mit dem skurril klingenden Namen ging aus der Idee hervor, nur eine begrenzte Anzahl von Kleidern für das perfekte Outfit nutzen zu können. Über einen Zeitraum von 30 Tagen tragen Teilnehmer also 30 verschiedene Kleidungsstücke, die sie im Voraus ausgesucht haben und kombinieren diese immer wieder neu. Der eigenen Phantasie und Kreativität kann jeder dabei freien Lauf lassen. Jeden Tag schießt derjenige ein Foto vom jeweiligen Outfit und verschickt es anschließend an Freunde, die sich beteiligen. So lässt sich die Krise schnell und originell bewältigen, indem man Ideen für Designs oder Kleiderkreationen austauscht. Die Prominenz hat sich der 30-Days-Remix-Challenge bisher noch nicht angenommen, aber was nicht ist, kann noch werden! Für Fashion-Victims bietet sich hier jedenfalls eine gute Möglichkeit, aufkommende Langeweile in der Isolation zu bekämpfen.

Fazit

Stars und Sternchen gehen mit gutem Beispiel voran und lassen sich von der Krise nicht die Laune verhageln. Jeder ist also angehalten, es ihnen gleichzutun und die Kontaktsperre maximal produktiv zu nutzen. Social-Media ist das Instrument, das es uns allen ermöglicht, in Kontakt miteinander zu bleiben und dabei Ideen sowie Anregungen auszutauschen. „Flatten the curve“ ist nach wie vor die Devise. Daher sollte sich jeder darauf einrichten, auch weiterhin nur solche Tätigkeiten zum Zeitvertreib auszuüben, die sich innerhalb der eigenen vier Wände betreiben lassen. Fashion-Challenges erfüllen dieses Kriterium in vorbildlicher Weise. (KTAD)

(TT)

Das könnte Euch auch interessieren