Montag, 11. Februar 2019 20:24 Uhr

Felix Neureuther: „Ich brauche ein Happy End, sonst kann ich nicht schlafen“

Felix Neureuther feiert nach einer verletzungsbedingten Pause feiert der 34-Jährige beim Slalom-Weltcup im schwedischen Åre gerade seine Rückkehr. Jetzt spricht der 34-jährige über seine Zukunftspläne und offen über seine kleine Familie.

Felix Neureuther: "Ich brauche ein Happy End, sonst kann ich nicht in Ruhe schlafen"

Foto: ATP/WENN.com

In der neue März-Ausgabe des Magazins ‚GQ Gentlemen’s Quarterly‘ plauderte die Ski-Sportskanone auch über seine Pläne nach dem Ende seiner Karriere: „Ich will meiner Familie gerecht werden, will Zeit für mein Kind oder meine Kinder und Zeit für meine Frau haben. Ich will ihnen menschliche Geborgenheit und finanzielle Sicherheit bieten. Das ist mein größter Wunsch und eine große Verantwortung, die ich schaffen will.“

Durch Töchterchen Matilda ist der sympathische Skirennläufer aus Garmisch-Partenkirchen sensibler geworden: „Ich merke das zum Beispiel, wenn ich einen Film anschaue, wo es um Kinder geht – da werde ich jetzt viel emotionaler. Ich brauche ein Happy End, sonst kann ich nach dem Film nicht in Ruhe schlafen.“

Quelle: instagram.com

Sport ist nicht mehr alles

Somit steht der Sport längst an zweiter Stelle, seit Töchterchen auf der Welt ist: Alle sportlichen Erfolge würde ich dafür hergeben – wirklich alles! Meine Frau und ich würden unser Leben für Matilda geben.“ Dennoch hat sich der Sohn von Rosi Mittermaier und Christian Neureuther zum Ziel gesetzt, wieder ganz oben mitzumischen: „Mein Ziel ist es, am Tag X bei der Weltmeisterschaft in absoluter Topform zu sein – und ein super Rennen abzuliefern. Wofür es dann reicht, wird man sehen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren