Donnerstag, 12. April 2018 17:27 Uhr

Filmkritik „3 Tage in Quibéron“: Marie Bäumer ist Romy Schneider

Romy Schneider galt zu Lebzeiten als der bekannteste weibliche Superstar Europas. Doch schon damals ahnte man, dass sie  unglücklich war. Das gab sie in einem Gespräch mit dem „Stern“ 1981 auch zu – von diesem letzten Interview erzählt das Drama „3 Tage in Quibéron“.

Filmkritik "3 Tage in Quibéron": Marie Bäumer ist Romy Schneider

Foto: PROKINO Filmverleih GmbH

Um die gebürtige Österreicherin rankten sich schon zu Lebzeiten Mysterien und Geheimnisse. Mit ihrer Rolle in dem Weihnachts-Dauerbrenner „Sissi“ bekannt geworden, wurde sie schon bald zur meistbetrachteten Frau in der deutschen Klatschpresse.

Dabei ging es selten um ihr Mitwirken in Filmen, neben der „Sissi“-Trilogie waren das immerhin satte 60 Stück. Nein, Schneider wurde zu einer „Erregung öffentlichen Ärgernisses“, wie es „Stern“-Reporter Michael Jürgs einst sehr drastisch im letzten Interview mit Schneider ausdrückte.

Die Menschen interessierten sich eben lieber dafür, mit welchem Mann die Schauspielerin wann gesehen wurde oder wie es um ihren Gesundheitszustand bestellt war. Selbst ihr Tod an Herzversagen 1982 wurde von den Medien lange Zeit fälschlicherweise als Suizid interpretiert – wohl nicht zuletzt, weil das die Auflage mächtig in die Höhe trieb. „3 Tage in Quibéron“ erzählt von diesem letzten Interview, das Schneider der deutschen Presse gab und ist als Film über die Schauspielerin sehenswert, als entlarvendes Drama über die Arbeit von Journalisten allerdings noch viel besser.

Berühmteste Schauspielerin Europas

Im Jahr 1981 gilt Romy Schneider (Marie Bäumer) immer noch als die berühmteste Schauspielerin Europas. Vor allem ihr Mitwirken in den „Sissi“-Filmen hat sie zu einer Ikone ihrer Generation, aber auch einsam gemacht. Ein ungesunder Lebensstil mit viel Alkohol, Tabletten und wenig Schlaf führt sie vor ihrem nächsten Filmprojekt zu einer Fastenkur ins französische Quibéron. Ihre beste Freundin Hilde (Birgit Minichmayr) begleitet sie.

Filmkritik "3 Tage in Quibéron": Marie Bäumer ist Romy Schneider

Foto: PROKINO Filmverleih GmbH

Die beiden Frauen verbringen die freie Zeit zunächst alleine in dem bretonischen Küstenort, eh sich der „Stern“-Reporter Michael Jürgs (Robert Gwisdek) ankündigt, der eine Reportage über die Schauspielerin schreiben will.

Auch der mit ihr privat befreundete Fotograf Robert Lebeck (Charly Hübner) schließt sich ihnen an und wird Zeuge, wie sich Romy auf die unangenehmen Fragen des Journalisten seelisch entblößt und vor der ganzen Welt zugibt: „Ich bin eine unglückliche Frau von 42 Jahren und heiße Romy Schneider!“.

Kammerspiel im 5-Sterne-Hotel

Regisseurin Emily Atef („Töte mich“) konzentriert sich in ihrem in elegantem Schwarz-Weiß eingefangenen Drama ganz auf die Viererkonstellation aus Romy Schneider, Michael Jürgs, Robert Lebeck und Hilde, der einzigen fiktiven Figur in „3 Tage in Quibéron“. Vor der kammerspielartigen Kulisse des Fünf-Sterne-Hotels an der bretonischen Küste fängt Atef die brodelnde Interaktion innerhalb dieses Quartetts gekonnt ein und schafft eine Atmosphäre der Paranoia. Erscheint die Freundschaft zwischen den beiden Frauen zunächst noch wie das einzig Echte in diesem Szenario, schürt „Stern“-Reporter Jürgs kontinuierlich Zweifel daran, dass es auch nur einen Menschen geben könnte, der in Romy Schneider keinen Filmstar, sondern einfach nur einen Menschen sieht.

Filmkritik "3 Tage in Quibéron": Marie Bäumer ist Romy Schneider

Foto: PROKINO Filmverleih GmbH

Neben den unangenehm-reißerischen Fragen zu Schneiders Leben präsentiert sich der Journalist auch abseits seiner Arbeit als äußerst unangenehmer Zeitgenosse, der immer wieder anklingen lässt, jede Handlung von ihm basiere lediglich auf dem Interesse daran, eine gute Reportage abliefern zu wollen. Selbst Gespräche mit Romys bester Freundin sind letztlich nur diesem einen Plan geschuldet. Nicht einmal der plötzliche Sinneswandel Jürgs im Epilog wirkt da wie ein Akt menschlicher Einsicht, sondern auch wieder nur wie ein vorab genau durchkalkulierter Schritt in Richtung Erfolg.

Mit Jürgs abwertender Meinung gegenüber klassischen Boulevardblättern setzt seine Figur der journalistischen Heuchelei die Krone auf. Doch während die Presse in „3 Tage in Quibéron“ ordentlich ihr Fett wegbekommt, rückt das Schicksal Romy Schneiders fast schon in den Hintergrund. Emily Atef hat sich bewusst dazu entschieden, den Mythos der Schauspielerin nicht zu entschlüsseln. Marie Bäumer („Der Geschmack von Apfelkernen“), der seit Anbeginn ihrer Karriere eine Ähnlichkeit mit Schneider nachgesagt wird, schlüpft wie selbstverständlich in die Rolle der unnahbaren Aktrice und erweckt sie zum Leben, ohne sie analysieren zu wollen.

Ihre Performance macht deutlich, wo die Faszination für die „Sissi“-Darstellerin herrührte: Sie macht aus ihr mal das weltoffene, glückliche Mädchen und mal die zerbrechliche, depressive Frau. Daneben zeigt Birgit Minichmayr („Nur Gott kann mich richten“) eine starke Leistung als hilflos um die Gesundheit ihrer Freundin bemühte Hilde, während Charly Hübners Robert nie sicher ist, ob er in den Star oder in den Menschen Romy Schneider verliebt ist. (Antje Wessels, dpa)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren