Mittwoch, 20. September 2017 21:10 Uhr

Filmkritik „Leanders letzte Reise“: Jürgen Prochnow ist wieder da

Zwei Familien, zwei Kriege, vier herausragende Hauptdarsteller: „Leanders letzte Reise“ kommt anfangs als Familiendrama daher, ist aber tiefgründiger und vielschichtiger.

Filmkritik "Leanders letzte Reise": Jürgen Prochnow ist wieder da

Foto: Tobis

Manchmal überholt die Realität auch Filmemacher. Manchmal funkt die Weltpolitik dazwischen. Vor mehr als 15 Jahren entwickelte die Schriftstellerin Alexandra Umminger die Idee zu einem Film, in dem ein Großvater und eine Enkelin eine Reise in seine Vergangenheit antreten.

Drehbuch musste umgeschrieben werden

Bis daraus das Drehbuch zu „Leanders letzte Reise“ wurde, verging eine halbe Ewigkeit. Es sollte in die Ukraine gehen, zurück in die Zeit des Zweiten Weltkriegs. „Gerade als wir dachten, der Film sei jetzt so, wie wir ihn gerne machen wollten, ereignete sich die Krim-Krise“, erzählt der Produzent Siegfried Kamml. „Russland übernahm einen Teil der Ukraine, und unser Buch war letztlich in gewisser Weise über den Haufen geworfen.“

Aus der Not machte das Team eine Tugend, und baute den aktuellen Konflikt in die Geschichte ein. Der Regisseur Nick Baker-Monteys, der auch am Drehbuch mitschrieb, verwob nun zwei Kriege auf geschickte Weise miteinander und erzählt das Ganze als Familiendrama.

Eduard Leander ist 92, als seine Frau stirbt. Verschroben und schweigsam packt der ehemalige Wehrmachtsoffizier seinen Koffer und setzt sich in einen Zug nach Kiew. Die nörgelnde Tochter Uli schickt seine Enkelin Adele zum Bahnhof, um den Alten aufzuhalten. Störrisch wie der ist, klappt das nicht – und Adele muss ihn unfreiwillig begleiten. Die beiden haben sich wenig zu sagen und geben sich allenfalls Kontra. Nur langsam öffnet er sich der Enkeltochter und langsam entwickelt sie Verständnis für ihren Großvater: „Opa, ich versuch‘ dich zu verstehen. Ich will wissen, warum wir sind wie wir sind.“

llr_02_c_tobis_film

Jürgen Prochnow großartig als alter Mann

Dabei sind die Rollen grandios besetzt: Hollywoodstar Jürgen Prochnow spielt den griesgrämigen Leander mit altersgezeichneter Maske, gebückter Haltung und wackeligem Gang. Petra Schmidt-Schaller gibt die rebellische Enkelin, die sich als Kellnerin über Wasser hält und auf der Reise eine Affäre mit Lebemann Lew (Tambet Tuisk) beginnt. Der soll für das Duo viel mehr werden als ein kurzer Wegbegleiter. In wenigen Szenen gelingt es zudem Suzanne von Borsody als Adeles kritischer Mutter und Eduards Tochter den innerfamiliären Konflikt mit kurzen, abrupt beendeten Telefongesprächen darzustellen.

Nicht nur dass der Film beispielhaft die Geschichte eines einstigen Kriegsverbrechers aufgreift, der an der Seite der Kosaken kämpfte, zum Tode verurteilt wurde und jahrelang im Gulag lebte. Überholt vom Krieg in der Ostukraine bekommt er eine zusätzliche Relevanz. In der Figur des Lew, einem in der Ukraine aufgewachsenen Russen, verdeutlichen die Macher die innere Zerrissenheit. Die mag ebenso exemplarisch für viele Betroffene stehen wie Leanders Biografie.

Filmkritik "Leanders letzte Reise": Jürgen Prochnow ist wieder da

Foto: Tobis

Ein Roadmovie in eine andere Kultur

Doch die gewalttätigen Ausschreitungen auf dem Maidan in Kiew mit vielen Toten 2014 hielten das Team nicht auf, am Originalschauplatz zu drehen. Das Publikum bekommt ein kleines Stadtporträt geliefert und Einblicke in eine andere Kultur. Verknüpft wird das Ganze mit einer Art Roadmovie durch das Umland, wo Straßen zu Pisten werden und die Suche nach der alten Liebe einer Zeitreise gleichkommt. Die Kriegsgefahr, die im 21. Jahrhundert plötzlich wieder in Europa besteht, wird beispielsweise an einer Grenzkontrolle von Separatisten deutlich spürbar.

107 Minuten sind fast zu wenig, um all die Aspekte umfassend zu erzählen. Doch nicht zuletzt dank der tiefgründig spielenden Darsteller wird aus dem an sich schon nicht schlichten Familiendrama ein vielschichtiger Film mit mehr Realitätsbezug als erwartet. (Marco Krefting, dpa)

Leanders letzte Reise, Deutschland 2017, 107 Min., FSK ab 6, von Nick Baker-Monteys, mit Jürgen Prochnow, Petra Schmidt-Schaller, Tambet Tuisk, Suzanne von Borsody.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren