Donnerstag, 20. Dezember 2018 20:48 Uhr

Filmkritik „Mary Poppins‘ Rückkehr“: Ganz viel Nostalgie mit Emily Blunt

Foto: Walt Disney Studios Motion Picture

Der Film „Mary Poppins“ ist Kult. Seit dem Kinostart 1964 begeisterte Julie Andrews als verrücktes Kindermädchen die Zuschauer. Nun kommt die Fortsetzung ins Kino. Ob Emily Blunt als neue Mary Poppins den Zauber wohl fortführen kann?

Filmkritik "Mary Poppins' Rückkehr": Ganz viel Nostalgie mit Emily Blunt

Foto: Walt Disney Studios Motion Picture

Was diese Frau nicht alles kann! Mit einem Regenschirm schwebt sie vom Himmel und sorgt dafür, dass alles wieder in Ordnung kommt. Trauer, Not und Ängste – mit einem Lächeln und etwas Magie wischt Mary Poppins alles weg.

1964 kam die Geschichte über das zauberhafte Kindermädchen, das die Geschwister Michael und Jane Banks in eine Welt der Wunder und Abenteuer entführt, ins Kino. Der Film mit Julie Andrews war ein Riesenerfolg, ebenso Filmsongs wie „Chim-Chim-Cheri“ oder „Supercalifragilisticexpialigetisch“. Mehr als 50 Jahre später folgt die Fortsetzung: mit mitreißender Musik, tollen Tanzszenen und einer großartigen Emily Blunt in der Hauptrolle. „Mary Poppins‘ Rückkehr“ ist eine nostalgische Reise in die Vergangenheit, fröhlich, verrückt und sehr berührend.

Sehr klassische Inszenierung

Das Team rund um Regisseur Rob Marshall („Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten“) blieb der Atmosphäre des mit fünf Oscars ausgezeichneten Werks von 1964 treu und modernisierte nur behutsam. Die Banks-Kinder von damals sind erwachsen.

Im London der 1930er Jahre kämpft Jane (Emily Mortimer) nach dem Vorbild ihrer Mutter für das Gute. Ihr Bruder Michael (Ben Whishaw) trauert um seine Frau. Seit ihrem Tod klappt nichts mehr. Er steht vor dem Bankrott und seine drei Kinder Annabel, John und Georgie leben im Chaos.

Filmkritik "Mary Poppins' Rückkehr": Ganz viel Nostalgie mit Emily Blunt

Foto: Walt Disney Studios Motion Picture

Da taucht Mary Poppins auf und versucht, Freude in das Leben der Familie Banks zu bringen. Gar nicht so leicht, denn Michael hat den Zauber der Kindheit längst vergessen und ist ziemlich skeptisch und ablehnend. Sogar den Papierdrachen, den er mit Jane früher steigen ließ, wirft er auf den Müll. Ein schwieriger Fall, doch Mary Poppins hat ihre ganz eigenen Tricks, seiner Unzufriedenheit zu begegnen.

Emily Blunt ist großartige Nachfolgerin

Dabei ist nicht alles lustig. Immer wieder ist die Trauer um die Mutter spürbar. Der Tod eines geliebten Menschen – ein schwieriges Thema, das der Film mit viel Einfühlungsvermögen aufgreift, etwa wenn der Vater auf dem Dachboden seines Hauses von Erinnerungen an seine Frau überwältigt wird. Hier ist es vor allem die Musik, die einen Weg findet, mit dem Verlust umzugehen. „Es ist so still, seit du weg bist“, singt der Vater. Und wenn die Kinder sich vor Sehnsucht nach ihrer Mutter verzehren, versucht Mary Poppins, sie mit einem Lied zu trösten und singt von dem Ort, wo die verschwundenen Dinge sind, Erinnerungen, Verlorenes und geliebte Menschen, alles noch da und im Traum erreichbar: „Es geht nur etwas weiter, ändert nur den Weg“.

Filmkritik "Mary Poppins' Rückkehr": Ganz viel Nostalgie mit Emily Blunt

Foto: Walt Disney Studios Motion Picture

Emily Blunt erweist sich als würdige Nachfolgerin von Julie Andrews. Sie spielt ihre Rolle selbstbewusst und mit einer wunderbaren Mischung aus Ironie, Augenzwinkern und Herzlichkeit. Sie nimmt die Kinder ernst in ihrem Bedürfnis nach Freude, Ausgelassenheit und Nähe und erweist sich als geduldige Lehrerin, die das Leben ohne erhobenen Zeigefinger und mit Humor und verrückten Ideen meistert.

Mit ihr tauchen die Kinder wie schon im ersten Film in Zeichentrickwelten ab und erleben spannende Abenteuer. Häufiger Begleiter: Der vergnügte Laternenanzünder Jack (Lin-Manuel Miranda), als moderner Gegenpart des Kaminfegers Bert aus dem alten Film, dessen Darsteller Dick van Dyke auch dieses Mal mitspielt, wenn auch in anderer Rolle. Auch die Oscargewinnerin Meryl Streep hat einen schrägen Kurzauftritt.

Filmkritik "Mary Poppins' Rückkehr": Ganz viel Nostalgie mit Emily Blunt

Foto: Walt Disney Studios Motion Picture

Großes märchenhaftes Kino

Ein paar aktuelle Bezüge gibt es aber, etwa wenn Banker aus Geldgier Michael Banks um sein Vermögen bringen wollen. Natürlich hätte man „Mary Poppins‘ Rückkehr“ nach den Büchern der Autorin P.L. Travers auch ins heutige London versetzen können. Eine gestresste Familie von heute, die im Alltagswahnsinn unterzugehen droht.

Doch gerade die aus der Zeit gefallene Atmosphäre des neuen Films macht die Geschichte so märchenhaft. Eine Welt, in die man für gut zwei Stunden eintauchen kann, um sich von Mary Poppins verzaubern zu lassen und in Nostalgie und Gefühlen zu schwelgen. Großes Kino eben. (Cordula Dieckmann, dpa)

Filmkritik "Mary Poppins' Rückkehr": Ganz viel Nostalgie mit Emily Blunt

Foto: Walt Disney Studios Motion Picture

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren