03.03.2020 11:25 Uhr

Fler: Das sagt er zu den Prügel-Vorwürfen

imago images / Raimund Müller

Nachdem Fler beschuldigt wurde auf offener Straße einen Kameramann körperlich angegangen zu haben, äußerte sich der Rapper gerade zu den Vorwürfen.

Zuletzt legte sich der 37-Jährige per Instagram mit einer Feministin an. Diese kritisierte die teils frauenfeindlichen Texte des Künstlers, was dieser nicht auf sich sitzen lassen wollte. Am Ende ging der Berliner sogar soweit, dass er ein Kopfgeld auf die Dame aussetzte.

Keine Lust auf Interviews?

Anlässlich dessen wollte RTL ein Interview mit dem Musiker durchführen und sprach ihn deswegen am Berliner Kudamm an. „Als ich den Louis-Store mit meiner Freundin verlassen hab, gingen die 2 Männer und die Reporterin auf mich zu…“, schilderte Fler auf Instagram.

„Bevor es zwischen mir und den 2 Männern überhaupt zu einem Streit kam, wurde die Reporterin mehrmals von mir gebeten mich und besonders meine Freundin nicht zu filmen…Als ich die Kamera runter geschlagen habe, griffen mich beide an…Der 1. Vogel musste nur ins Krankenhaus wegen nem Cut, der 2. konnte noch cool mit den Polizisten 3 Stunden da rumhängen. Die Dame die mich interviewen wollte, lies ihre Kollegen einfach links liegen und verschwand in einem Hauseingang“, so der 37-Jährige weiter. Immerhin gab er damit zu, handgreiflich geworden zu sein.

Das sagt Kollege Sido

„Die arme Reporterin erlitt wohl einen Schock… Ihre Freundin war Gott sein Dank schon 5 Minuten danach zur Stelle“, schrieb er weiter. Die Follower stellten sich zumindest den Kommentaren nach voll hinter den 37-Jährigen.

Auch sein Kollege Sido nahm den Berliner in Schutz. „Ihr wisst, dass Fler sehr aufbrausend ist und sich darüber ärgern wird. Ihr wisst wen ihr da getroffen habt“, so der ‚Mein Block‘-Interpret in seiner Story. Das Video der Attacke gibt es übrigens hier zu sehen.