02.06.2020 10:54 Uhr

Floyd Mayweather: Box-Legende zahlt George-Floyd-Beisetzung

imago images / ZUMA Press

Der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd (46) sorgt in Amerika für einen lauten Aufschrei gegen Rassismus und Polizeigewalt. Viele Promis und Superstars unterstützen die Proteste. So auch Floyd Mayweather (43). Die Boxlegende wird die Beisetzung des 46-Jährigen bezahlen.

„Wahrscheinlich wird er wütend auf mich sein, wenn ich das sage. Aber ja: Er bezahlt definitiv die Beerdigung“, sagte Leonard Ellerbe, CEO von Mayweather Promotions zu „ESPN.com“. Die Box-Legende, die in Las Vegas lebt, hat Floyds Familie noch nicht kennengelernt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Floyd Mayweather (@floydmayweather) am Apr 18, 2020 um 11:00 PDT

Es gibt aber laut Medienberichten einen gemeinsamen Bekannten. Über den soll Mayweather das Angebot unterbreitet haben, für die Kosten der Beisetzung und der verschiedenen Trauerfeiern aufzukommen. Unter anderem in Houston, Minnesota und Charlotte. Die Familie soll einverstanden sein.

Neue Autopsie stützt Mordanklage

Der 46-jährige Afroamerikaner George Floyd war am 25. Mai in Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota) nach einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben gekommen. Zuvor hatte der weiße Polizist Derek Chauvin insgesamt acht Minuten und 46 Sekunden lang sein Knie auf Floyds Nacken gedrückt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von geroge Floyd (@george.___.floyd) am Mai 27, 2020 um 3:27 PDT

Der Polizist wurde entlassen. Ihm wird „Mord dritten Grades“ vorgeworfen, was dem deutschen „Totschlag“ entspricht. Chauvin drohen bis zu 35 Jahre Haft. Seine aus Laos stammende Frau reichte umgehend die Scheidung ein.

Im offiziellen Haftbefehl heißt es, der Gerichtsmediziner gehe nicht von Ersticken aus. Der 46-Jährige habe an Gesundheitsproblemen gelitten, die gemeinsam mit der Festsetzung und möglichen Rauschmitteln im Blut vermutlich zum Tod geführt hätten.

Eine zweite – von der Familie in Auftrag gegebene – unabhängige Autopsie kommt zu einem anderen Ergebnis: Demnach ist der 46-Jährige infolge von Erstickung aufgrund von „Nacken- und Rückenkompressionen“ sowie mangelnder Blutversorgung des Gehirns gestorben.