24.10.2018 22:26 Uhr

„Fluch der Karibik“: Reboot in Planung

Angesichts der letzten finanziell enttäuschenden Ergebnisse der „Fluch der Karibik„-Reihe, scheint Disney mit einer Frischzellenkur zu liebäugeln – und das eventuell ohne Superstar Johnny Depp!

Johnny Depp als Captain Jack Sparrow. Foto: Jesse Grant/Getty/Image.net

Disney hat scheinbar große Pläne mit der „Fluch der Karibik“-Filmreihe, und vielleicht ist Johnny Depp gar nicht Teil davon. Nachdem „Fluch der Karibik: Salazars Rache“ die zweitschwächsten Einspielergebnisse des Franchise erbracht hat, fasst der Mäuse-Konzern „Deadline“ zufolge eine Neuauflage ins Auge. Offenbar ist das Original einfach ausgereizt.

Michael Bay wieder dabei?

Für das Reboot verhandele das Studio gegenwärtig mit den „Deadpool“-Autoren Paul Wernick und Rhett Reese, die ein völlig neues Konzept entwickeln sollen. Star-Produzent Michael Bay wäre wohl auch bei einem Reboot wieder mit an Bord.

Ob Johnny Depp wieder in die ikonische Rolle des Captain Jack Sparrow schlüpfen würde, ist laut „Deadline“ wohl noch völlig offen. Der Star hat selbst ebenfalls einen dichten Terminkalender, insbesondere angesichts seiner Rolle im „Fantastische Tierwesen“-Franchise. Dort verkörpert er den bösen Zauberer Grindelwald – und dieses filmische Universum muss, im Gegensatz zu dem von „Fluch der Karibik“, erst noch mit einigen weiteren Filmen erschlossen werden… (CI)