Kann nicht käuflich erworben werdenFragen zum Twitter-Umbau: Neue Verifizierung mit grauem Haken kommt

Auf Twitter wird künftig ein neues Symbol die Echtheit offizieller Accounts bestätigen. (lau/spot)
Auf Twitter wird künftig ein neues Symbol die Echtheit offizieller Accounts bestätigen. (lau/spot)

Sattalat Phukkum/Shutterstock.com

SpotOn NewsSpotOn News | 09.11.2022, 13:03 Uhr

Der Nachrichtendienst Twitter wird ein zweites Verifizierungssymbol einführen. Der neue graue Haken wird von Twitter vergeben und ist nicht käuflich zu erwerben.

Elon Musk (51) hat als neuer Besitzer von Twitter für viel Konfusion rund um das bisherige Verifizierungssystem der blauen Haken gesorgt. Vor Musks Übernahme des Nachrichtendienstes garantierte der kostenfreie blaue Haken, dass der entsprechende Account tatsächlich von der behaupteten Person oder Organisation betrieben wird. Doch durch die Einführung eines monatlichen Preises von acht US-Dollar sollte nun jeder Twitter-User in die Lage versetzt werden, sich das blaue Häkchen zu kaufen.

Twitter führt "Official"-Label und zweites Häkchen ein

Twitter-Mitarbeiterin Esther Crawford präsentierte nun am gestrigen Dienstag – per Tweet – ein zweites, zusätzliches Häkchen, welches in Zukunft die Echtheit eines Accounts anzeigen wird. Die Form entspricht exakt dem bekannten blauen Haken, jedoch besteht das neue Symbol lediglich aus einem Umriss auf weißem Hintergrund. Neben dem neuen grauen Haken steht das Wort "Official", wie ein Tweet von Crawford zeigt.

Weiter heißt es in einem zweiten Post der Twitter-Mitarbeiterin: "Nicht alle zuvor verifizierten Accounts werden das "Official"-Label erhalten und das Label ist nicht käuflich zu erwerben". Vielmehr wird es laut Twitter vergeben an "Regierungs-Accounts, kommerzielle Firmen, Geschäftspartner, große Medienorganisationen, Verleger sowie einige öffentliche Personen".

Fortan können Accounts somit sowohl einen blauen als auch den neuen grauen Haken tragen.

Mit dem neuen Verifizierungssystem der grauen Haken soll die Verbreitung von Falschinformationen ebenso eingeschränkt werden wie die Imitation bedeutender Personen oder Organisationen. "The Guardian" berichtet, dass es intern bei Twitter Bedenken darüber gegeben habe, ob etwa Regierungsvertreter bzw. -beamte bereit gewesen wären, für die Verifizierung ihrer Accounts zu zahlen.

Den blauen Haken wird es auch weiterhin geben

Das System der blauen Haken wird parallel auf Twitter weiterlaufen. Hierfür werden monatlich acht US-Dollar fällig. Allerdings wird Twitter die Identität der entsprechenden Personen oder Organisationen nicht gesondert überprüfen.

Der neue blaue Haken bietet Usern jedoch einige Vorteile. So sind lediglich halb so viele Anzeigen zu sehen und es können längere Videos und Audio-Beiträge gepostet werden. Auch die Sichtbarkeit der eigenen Posts verbessert sich, sie werden also höher gerankt. Der neue Twitter-Chef Musk kündigte bereits am 1. November an, dass sich der Preis für den blauen Haken weltweit an der Kaufkraft des jeweiligen Landes orientieren werde.