19.06.2020 09:12 Uhr

Frank Elstner hielt Parkinson-Zittern lange für Lampenfieber!

Im vergangenen Jahr machte TV-Legende Frank Elstner erstmals seine Parkinson-Erkrankung publik. Bereits fünf Jahre zuvor habe er erstmals Anzeichen bemerkt. Aber fehlgedeutet. Er hielt das Zittern zuerst für Lampenfieber.

imago images / STAR-MEDIA

„Als ich ein Wasserglas nahm, zitterte ich“, verriet der TV-Star. Drei Jahre später habe die Diagnose seine Befürchtungen bestätigt: „Im April vor ziemlich genau drei Jahren kam ich aus der Praxis meines Neurologen, stieg zu meinem Mitarbeiter ins Auto und sagte: ‚Sch***e, ich habe Parkinson.'“

Quelle: instagram.com

Medikamente gegen das Zittern

Doch wie geht es ihm heute? Der 78-Jährige dazu zu „BILD“: „Überraschend gut. Die 78 ist gar nicht so schlimm. Einer meiner besten Freunde ist 90 und topfit – und das ist mein Arzt! Er fährt jeden Tag 20 Kilometer mit dem Fahrrad. So etwas motiviert mich.“

Mittlerweile zittere er auch nicht mehr so viel, so Elstner: „Man kann das mithilfe von Medikamenten permanent unterschlagen. Ich habe mein Parkinson-Zittern zu spät bemerkt, weil ich immer schon gezittert habe, wenn ich aufgeregt war.“

Beruflich läuft momentan die letzte Staffel seiner gefeierten Talkshow „Wetten, das war’s..?“ auf Netflix und läutet die Entertainment-Ehrenrunde für das TV-Urgestein ein.

Danach will sich Frank Elstner nur noch aufs Privatleben konzentrieren. Und da sorgt er sich momentan hauptsächlich wegen der Corona-Krise: „Natürlich habe ich mehr Angst als ein 20-Jähriger. Ich halte mich aber an die Vorgaben der Virologen. Ich bin jetzt mehr zu Hause als früher, worüber sich meine drei Hunde sehr freuen.“

Und auch der Tod sei ein Thema, das ihm nicht aus dem Kopf geht: „Da ich gerade einen engen Freund verloren habe, denke ich häufiger daran. Ich hoffe aber, dass ich noch ein bisschen auf der Welt bleiben kann.“ (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren