24.12.2019 08:56 Uhr

Frank Rosin: Zu Weihnachten kocht er nicht allein

Foto: Waxtum GmbH

Sternekoch Frank Rosin hat ein turbulentes Jahr 2019 hinter sich. Neben vielen beruflichen Erfolgen und Veränderungen, wie beispielsweise sein neuster Moderations-Job in der Sat.1-Show „Vorschrift ist Vorschrift“ mal ganz ohne Herd und Koch-Klamotte, gab es auch privat eine große Wendung – die Trennung von Ehefrau Claudia.

Nach elf Jahren Ehe gab der TV-Star Mitte diesen Jahres die Trennung von bekannt. Im Interview mit klatsch-tratsch.de sprach er nun darüber, wie sein Weihnachtsfest in diesem Jahr ablaufen wird.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von FRANK ROSIN (@frank_rosin) am Apr 30, 2019 um 10:44 PDT

Kein Paar mehr, aber Eltern

Seit 2006 war das ehemalige Liebespaar verheiratet, hat einen gemeinsamen achtjährigen Sohn sowie eine zehnjährige Tochter und gaben auch der 17-jährigen Tochter aus einer vorherigen Beziehung des 53-jährigen ein Zuhause. Das alles hatte nun im Sommer diesen Jahres ein Ende. Trotz der Trennung, die ganz untypisch für die TV-Branche ohne Rosenkrieg und ganz privat ablief, wolle sich das noch verheiratete Ex-Paar weiterhin gemeinsam um die drei Kinder kümmern.

So scheinen sie auch das Fest der Liebe 2019 zusammen zu verbringen – ganz traditionell, wie der TV-Koch verriet. „Weihnachten ist auch für mich traditionell die Zeit für Familie und Kinder. Und so verleben auch wir in diesem Jahr ein recht klassisches Weihnachtsfest“, so „Rose“, wie der Dorstener sich selbst gerne nennt.

Das kommt auf den Tisch

Als Gastronom und Koch könnte man nun vermuten, dass ein hochkarätiges Menü bestehend aus luxuriösen Zutaten und mehreren Gängen der Festtags-Schmaus der Familie ist – natürlich zubereitet vom Sternekoch höchst selbst. Doch dem soll nicht so sein, wie der Kochbuchautor zugab. „Weihnachten koche ich gemeinsam mit den Kindern, denen es auch großen Spaß macht“, so der Familienvater ganz selbstverständlich.

Trotzdem gibt es bei den Rosins nicht DIE eine feste Speise für den Festtag: „Da es in unserer Familie Vegetarier gibt, bringen wir ein buntes Portfolio an Speisen auf den Tisch.“

Ach, das ist dann vielleicht doch ein bisschen anders, als in Familien ohne gastronomischen Hintergrund.