Montag, 30. Januar 2012 22:04 Uhr

Fremdschäm-Casanova Walther schwebt im siebten Himmel

Köln. Die Doku-Soap ‚Traumfrau gesucht‘ begleitet vier deutsche Männer unterschiedlicher Coleur bei ihrer aufregenden Suche nach einer Partnerin im Ausland. In der heutigen Folge versucht der ewig grinsende Manfred das Herz der Assistentin der Partnervermittlerin zu erobern und der egozentrische Draufgänger Walther ist überzeugt, endlich die richtige Frau gefunden zu haben – noch bevor er sie persönlich getroffen hat.

In Rumänien gestaltet sich die Suche nach der Traumfrau für Manfred (42) und Elvis (28) immer schwieriger. Alle Frauen, die ihnen vorgestellt werden, passen irgendwie so gar nicht in ihr Suchprofil. Als Elvis sich mit seinem Date nach einem Friseurbesuch so richtig anlegt, sieht Partnervermittlerin Antoinette nur noch eine Chance, die zwei Männer zu vermitteln. Kurzerhand lädt sie ihre deutschen Kunden und zwei Damen zu einem Trip nach Transsylvanien ein, in der Hoffnung, dass eine lange Fahrt beide zu einem erfolgreichen Kennenlernen führt.

Die Reise entwickelt sich für Elvis vielversprechend, denn er und die 20-jährige Sportstudentin Carina liegen tatsächlich auf einer Wellenlänge. Nur Manfred wird immer frustrierter. Aber auch diese junge Frau entspricht ganz und gar nicht seinen Vorstellungen. Er hat nur Augen für Andrea (Foto oben), Assistentin von Partnervermittlerin Antoinette. Doch die zeigt ihm die kalte Schulter. Aber Manfred lässt nicht locker, er will Andrea um jeden Preis für sich gewinnen.

Für Fremdschäm-Casanova Walther (50) aus Berlin, dem eigentlichen Star der Serie, beginnt unterdessen ein neues Liebesabenteuer in Kiew. Sein Grundatz: „Man soll nie wegen einer einzigen Frau in ein fremdes Land fahren.“

Deshalb hat sich der forsche Walther mit zwei Damen verabredet, doch die eine hat ihm bereits vor dem Date wieder abgesagt.

Um sich die Wartezeit auf seine Traumfrau zu verkürzen, hat er sich in einem Lokal mit der 26-jährigen blonden Kinderpsychologin Swetlana verabredet.

So einer schönen Frau hat Walther schon lange nicht mehr gegenüber gesessen. Allerdings kam der Berliner angenervt schnell zu dem Schluß, dass er offenbar ihr nächster Patient ist.

Die wollte ihm schlichtweg klar machen, dass er ein alter Mann sei. Und Walther wollte die schöne Swetlana (Foto oben) mit einem Folklore-Tänzchen vom Gegenteil überzeugen. Dioch stichelte ohne Ende zurück. Das war also wieder nichts.

In der ukrainischen Hauptstadt will sich Walther nun das erste Mal persönlich mit seiner großen Internetliebe Juliya (36) treffen, die vom Bahnhof abholt. Er ist felsenfest davon überzeugt, dass sie die Richtige für ihn ist.

Und schon bei der Begrüßung war er ganz hingerissen, denn die Chef-Buchhalterin hat ihn umarmt und sogar auf die Wange geküßt! Und Walther ist begeistert: „Die Frau hat eine Herzenswärme!“

Und Juliya scheint Freude an dem komischen Kauz, dessen peinlichen Avancen und den peinlichen Geschenken gefunden zu haben … Doch Juliya sagt: „Walther ist zu schnell mit seinen Annäherungsversuchen. Ich mußte ihn bremsen.“

Walther verriet im Interview mit RTL II, wie seine Bekannten und Freunde auf seine Initiativen reagierten: „Da ich mit 22 Jahren ins Ausland gegangen bin und sechs Jahre lang in zwei verschiedenen Ländern gelebt habe, sind ausländische Frauen in meinem Leben normal. Mittlerweile wissen auch meine Eltern, Freunde und Verwandten, dass es ‚die deutsche Frau‘ oder ‚die ukrainische Frau‘ nicht gibt, sondern es immer einzelne Charaktere sind. Man(n) kann mit beiden glücklich oder unglücklich werden, aber dazu gehören ja immer zwei im Leben.“

Und Walther preist auch seine Vorzüge: „Gutes Aussehen, Lebenserfahrung, Weltgewandtheit, viel Charme und einen gehobenen Lebensstil. Ich möchte einer Frau das Gefühl geben, dass sie einmalig ist. “

Fotos: RTL II

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren