Montag, 25. Juni 2012 20:35 Uhr

Fußball-EM: Über Philipp Lahm und Marco Reus wird am meisten getratscht

Als Philipp Lahm sich einst gegen den damaligen „Capitano“ Michael Ballack an die Macht putschte, gab es einige Zweifler, die von den Spielführerqualitäten des 1,70-Meter-Manns nicht gänzlich überzeugt waren. Spätestens mit seinem erlösenden 1:0 gegen Griechenland bei der EM letzte Woche hat der Bayern-Star bewiesen, dass er die Kapitänsbinde zu Recht trägt.

Seine Leistung wird deshalb auch in den sozialen Netzwerken honoriert. Mit rund 3.000 Beiträgen ist Lahm derzeit sozusagen der „Man of the Web“ im deutschen Team. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Web-Analyzer.com.

Analysiert wurde, wie häufig, auf welchen Kanälen und zu welchen Themen User sich im Social Web über die Spieler der deutschen Nationalmannschaft äußerten. Dafür wurden insgesamt knapp 35.000 Beiträge ausgewertet, die Internetnutzer seit dem Viertelfinalspiel gegen Griechenland auf Facebook, Twitter sowie in Foren oder auf Blogs verfasst haben.

Von den weiteren deutschen Torschützen im Viertelfinalspiel erzeugte vor allem Marco Reus ordentlich Rummel im Web 2.0.

Mit 2.700 Beiträgen hämmerte sich der EM-Startelf-Debütant auf den zweiten Rang. Dahinter spiegelt sich die Leistungsdichte der Löw-Truppe auch im Social-Media-Ranking wieder. Hinter Mario Gomez auf Rang drei mit 1.600 Beiträgen liegen mit Bastian Schweinsteiger und Sami Khedira (beide 1.400 Beiträge) sowie Manuel Neuer und Miroslav Klose (beide 1.300 Beiträge) gleich vier Spieler fast gleichauf. Da es auch auf den folgenden Plätzen äußerst knapp zugeht, ist laut Social-Media-Tabelle gegen Italien also wieder die ein oder andere Überraschung in Sachen Aufstellung möglich. Warten wir mal auf den „Maulwurf“.

Top Fünf: Über diese Nationalspieler wird im Social Web am meisten diskutiert (Anzahl der gerundeten Social-Media-Beiträge in Klammern):

1. Philipp Lahm (3.000)
2. Marco Reus (2.700)
3. Mario Gomez (1.600)
4. Bastian Schweinsteiger (1.400)
5. Sami Khedira (1.400)

Und warum wird über diese fünf Stars soviel diskutiert? Unser klatsch-tratsch.de-Experte erklärts:

Philipp Lahm: seit Jahren höchst zuverlässig und ohne jegliche Attitüden. Im Verein und in der Nationalmannschaft eine Größe mit mittlerweile Führungsqualitäten. Zudem außerhalb des Platzes sehr engagiert und vom Verein und der Nationalmannschaft durch die hohe Glaubwürdigkeit als Testimonial verwendet.

Marco Reus: sehr, sehr bodenständig und könnte noch zum Shootingstar des Turniers werden. Mit seinen unbestechlichen technischen Fähigkeiten kann er Spiele entscheiden und den Unterschied ausmachen. Sein Marktwert ist in kürzester Zeit stark gestiegen, was der Wechsel zum amtierenden deutschen Meister, Borussia Dortmund, widerspiegelt. Und soll mit Gomez die schönste Frisur der deutschen Spieler haben.

Mario Gomez: Zweifelsohne der meistdiskutierte Spieler der Nationalelf. Wirkt in seiner Spielweise oft phlegmatisch und Aktionen scheinen unglücklich.

Doch steht zweifelsfrei auch fest, dass auch er mit individueller Klasse und den nötigen Torriecher Spiele entscheiden kann. Siehe Spiel gegen Holland.
Als Mensch sehr zurückhaltend und ohne jegliche Allüren. Medial dennoch stark präsent durch seine modelähnliche Figur und nichtzuletzt auch durch seine Bodenständigkeit. Seit zehn Jahren mit seiner Freundin zusammen.

Sebastian Schweinsteiger: In den letzten Jahren ebenso zum Führungsspieler aufgestiegen und nichtzuletzt als das Gesicht der Bayern verstanden. In der Vergangenheit oft verletzt und konnte anschließed nie seine Leistungen abrufen. Was der zweite Platz der Bayern in der Liga belegt. Vermutlich wird er auch gegen Italien fehlen. Dennoch wird Schweinsteiger als der nächse Leader im Team gesehen. In den letzten Jahren gereift und zum Sprachrohr auf dem Platz geworden.

Als Mensch zurückhaltend, dennoch medial und als Werbegesicht gefragt, auch aufgrund seiner Liaison mit Sarah Brandner.

Sami Khedira: Bislang die Entdeckung des deutschen Spiels schlechthin. Seine Aktionen und Leistungen werden selten vom Zuschauer wahrgenommen. Er ist das Arbeitstier der Deutschen. Riesiges Pensum in jedem Spiel und mit vielen Vorstößen in den gegnerischen Strafraum. Ein fließender Wandel von Raumaufteilung und Rollenverteilung. Schafft durch seine Art viel Raum für die Kreativität anderer Spieler im Team wie Schweinsteiger, Özil, Reus und Kroos. Durch seinen Wechsel zu Real Madrid stark in der Persönlichkeit gereift.

Privat ist er ja mit Lena Gercke zusammen, was ihn nunmehr auch medial stärker erscheinen lässt.

 

Fotos: wenn.com, Image.net/Stefan Grey

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren