06.04.2020 14:18 Uhr

Fußball-Profi Kyle Walker nach Sex-Orgie trotz Corona-Krise

imago images / ZUMA Press

Was hat sich Kyle Walker dabei nur gedacht? Dem Manchester City-Spieler wird vorgeworfen trotz Corona eine Sex-Party gefeiert zu haben, womit er seiner Vorbildfunktion als Profi-Fußballer wohl alles andere als gerecht wird.

Laut der britischen ‚Sun‘ soll sich der 29-Jährige Ende März mit zwei Prostituierten sowie einem Kumpel getroffen haben, wobei es zu einer Orgie kam. Der Bericht beruft sich auf eine der beiden Damen namens Louise McNamara, die den Ablauf des Treffens gegenüber der Briten-Zeitung geschildert hat. Außer ihr war noch ein 24-Jähriges Callgirl aus Brasilien mit dabei.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kyle Walker (@kylewalker2) am Sep 20, 2013 um 2:41 PDT

Teures Vergnügen

„Ich arbeite bei einer Agentur in Manchester. Ich erhielt eine Nachricht von meinem Chef, dass ein hochkarätiger Kunde jemanden sucht, der edel ist“, erzählte die 21-Jährige Kriminologie-Studentin. Um seine Identität geheim zu halten, stellte sich der Sportler als „Kai“ vor, allerdings plauderte sein Kumpel wenig später dann doch aus, dass er ein bekannter Fußballer sei.

Danach haben sich die vier am 31. März gegen 22.30 Uhr in einem Luxusapartment in Hale, nahe Manchester verabredet. Rund drei Stunden soll das Vergnügen gedauert haben, was sich der Kicker umgerechnet 2498 Euro kosten lassen hat.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kyle Walker (@kylewalker2) am Mär 28, 2020 um 8:02 PDT

Das sagt Kyle Walker dazu

Einen Tag später postete der Brite dann ein Video, indem er an seine Follower appelliert, zu anderen Personen Abstand zu halten und sich regelmäßig die Hände zu waschen. „Einerseits lädt er Fremde zum Sex in sein Haus ein und am nächsten Tag unterrichtet er alle über die Notwendigkeit, in Sicherheit zu bleiben“, so McNamara weiter. Naja, immerhin war sie selbst ja auch mit dabei.

Mittlerweile hat sich der Verteidiger gegenüber der „The Sun“ folgendermaßen geäußert: „„Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich öffentlich für die Entscheidungen zu entschuldigen, die ich letzte Woche getroffen habe. Ich verstehe, dass meine Position als Profifußballer die Verantwortung mit sich bringt, ein Vorbild zu sein. Meine Handlungen stehen in direktem Gegensatz zu dem, was ich in Bezug auf die Ausgangssperre hätte tun sollen.“

Diese Strafe droht ihm

Sein Verein Manchester City gab zudem in einem öffentlichen Statement bekannt: „Wir sind enttäuscht, die Vorwürfe zu hören, Kyles schnelle Erklärung und Entschuldigung zur Kenntnis zu nehmen und werden in den kommenden Tagen ein internes Disziplinarverfahren durchführen.“ Demnach droht dem Übeltäter wohl eine hohe Geldstrafe.