Mittwoch, 4. Dezember 2019 06:42 Uhr

Gabrielle Union „zu schwarz“ für „America’s Got Talent“?

Foto: FayesVision/ Starpress

Gabrielle Union (47) saß in der „America’s Got Talent“-Jury während der 14. Staffel, die bis Ende September 2019 lief. Dort war sie neben der Tänzerin Julianne Hough (31) und den TV-Größen Howie Mandel (64) und Simon Cowell (60) zu sehen. Dann wurde ihr Vertrag plötzlich aufgelöst. Der Grund dafür ist erschreckend!

Nun wurde bekannt, dass Union einige Probleme am Set hatte und obwohl sie diese vertraulich an die Produktionsfirma NBC Universal weitergab, wurde sie gefeuert. Union störte zum Beispiel, dass Simon Cowell (“American Idol, “Britain’s Got Talent”) in seiner Kabine rauchte, die sich neben ihrer Kabine befand. Gabriele reagiert nämlich allergisch auf Zigarettenrauch.

Quelle: instagram.com

Rassistischer Vorfall

Während der Auditions zur Show kam es zu einem rassistischen Vorfall. Ein hellhäutiger Kandidat hatte so getan, als sei er schwarz. Für die Schauspielerin ein No-Go. Als sich Union zusammen mit anderen deswegen beschwerte, kam es zu Diskussionen mit dem Team.

Ein weiterer Störfaktor der Produktion waren Gabrielle Union’s wechselnde Hairstyles, die den Produzenten “zu schwarz für das Publikum von “AGT” waren”, sagte eine Quelle gegenüber dem Magazin „Variety“. Trotz der heftigen Kritik bekam die Schauspielerin viel prominente Unterstützung, unter anderem von Schauspielerin Eva Longoria, Sängerin Ariana Grande und “Grey’s Anatomy”-Star Ellen Pompeo.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren