Dienstag, 12. April 2016 09:07 Uhr

Gal Gadot: „Wonder Woman“ wird sehr düster

‚Wonder Woman‘ wird ein düsteres Spektakel. Die Hauptdarstellerin der neuen ‚DC‘-Comic-Verfilmung, Gal Gadot, hatte als heldenhafte Amazone bereits einen starken Eindruck in ‚Batman V Superman‘ hinterlassen. Besser gesagt, war sie laut der strengen Kritiker der einzige Lichtblick des ganzen Films.

Gal Gadot: "Wonder Woman" wird sehr düster

Gegenüber ‚Digital Spy‘ sprach die Schauspielerin nun über ihren ganz eigenen Film als Wonder Woman, der von Petty Jenkins („Monster“) inszeniert wird. Ganz nach ‚DC‘-Manier wird der Streifen kein knallbuntes Spaß-Spektakel sondern geht etwas tiefer. Wie bereits bekannt wurde, spielt ein Großteil im ersten Weltkrieg und zeichnet die Anfänge der jungen Kämpferin nach. Gadot verriet: „In ‚Batman V Superman‘ hat man eine Ahnung davon bekommen, wer sie ist, aber nicht, woher sie kommt.

Mehr zu „Wonder Woman“ Gal Gadot: Die Schattenseiten des Ruhms

In ‚Wonder Woman‘ wird dann das erste Mal überhaupt die Entwicklungsgeschichte erzählt, wie Diana zu Wonder Woman wurde. […] Wir gehen hundert Jahre zurück, als sie noch wesentlich naiver war, eine junge Idealistin. Sie ist rein. Ganz anders als diese erfahrene, super-selbstbewusste, erwachsene Frau, die ihr gesehen habt.“ In Deutschland wird der Streifen am 22. Juni 2017 in die Kinos kommen.

Foto: WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren