Geiselnahme in Synagoge in US-Bundessstaat Texas

dpadpa | 15.01.2022, 23:45 Uhr
Die Polizei von Colleyville sichert das Gelände um eine Synagoge, wo ein Mann offenbar Geiseln genommen hat.
Die Polizei von Colleyville sichert das Gelände um eine Synagoge, wo ein Mann offenbar Geiseln genommen hat.

Jessika Harkay/Star-Telegram/AP/dpa

In einer Synagoge im texanischen Colleyville hat ein Geiselnehmer mindestens vier Menschen in seine Gewalt gebracht. Noch fehlen konkrete Informationen.

Im US-Bundesstaat Texas ist es am Samstag zu einer Geiselnahme in einer Synagoge gekommen.

Der texanische Gouverneur Greg Abbott sprach auf Twitter von einer „angespannten Geiselsituation“ in der Stadt Colleyville nahe Dallas. Der Fernsehsender CNN zeigte Bilder des Polizeieinsatzes.

Die Polizei von Colleyville teilte zunächst lediglich mit, dass Spezialeinsatzkräfte an der Adresse einer Synagoge im Einsatz seien. Häuser in der unmittelbaren Umgebung seien evakuiert worden, Bürger sollten die Gegend meiden. Konkretere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

CNN berichtete unter Berufung auf die Polizei, bislang gebe es keine Verletzten, und es bestehe keine Gefahr für die allgemeine Öffentlichkeit. Die Bundespolizei FBI sei an dem Einsatz beteiligt und stehe in Kontakt mit dem Geiselnehmer. Ermittlern zufolge seien mindestens vier Menschen in dessen Gewalt, berichtete der Sender weiter. Offizielle Angaben zu Details und dem möglichen Hintergrund der Tat gab es zunächst nicht.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, schrieb auf Twitter, US-Präsident Joe Biden sei über die Geiselnahme in Texas unterrichtet worden und werde weiter über die Lage informiert.

Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett schrieb in einem Tweet, er beobachte die Situation in Colleyville genau und bete für die Sicherheit der Geiseln und der Einsatzkräfte.