Auf das Timing kommt es anGeld sparen bei Flugreisen: Das sollten Urlauber beim Buchen beachten

Beim Buchen von Flügen kommt es auf das richtige Timing an. (amw/spot)
Beim Buchen von Flügen kommt es auf das richtige Timing an. (amw/spot)

Prostock-studio/Shutterstock.com

SpotOn NewsSpotOn News | 20.10.2022, 11:45 Uhr

Flugannullierungen und steigende Preise haben die Urlaubssaison 2022 überschattet. Doch mit diesen Tricks können sich Reisende ganz einfach Geld und Nerven sparen.

Nach dem Ende der Corona-Krise liegen Flugreisen wieder im Trend. Nach Heimaturlaub sehnen sich viele Deutsche wieder nach Palmen, fremden Kulturen und weißen Sandstränden. Doch das Jahr 2022 war bislang geprägt von Verspätungen, Flugannullierungen und steigenden Preisen. Manche Ärgernisse können Reisende allerdings vermeiden, wenn sie bestimme Tipps und Tricks beachten. Expedia hat die wichtigsten in ihrem "2023 Air Travel Hacks Report", der in Zusammenarbeit mit der Airlines Reporting Corporation (ARC) entstanden ist, zusammengetragen.

Zum richtigen Zeitpunkt buchen

Es kommt auf den richtigen Buchungszeitpunkt an. Wer am Sonntag statt am Freitag seine Flugtickets kauft, spart durchschnittlich 15 Prozent. Bei Inlandsflügen ist der Samstag am günstigsten – hier liegt das Sparpotenzial bei rund 30 Prozent. Wer sich für internationale Flüge interessiert, sollte sich mehr als 70 Tage vorher um Tickets bemühen. Denn dann sind die Preise meist deutlich günstiger.

Laut der Auswertung von Expedia steigen die Preise im Vergleich zu den letzten Jahren immer früher. Last-Minute-Angebote sind deshalb seltener geworden. Auch bei Inlandsflügen empfiehlt es sich, früher zuzuschlagen. Mindestens 30 Tage vor Urlaubsbeginn sollten Reisende nach Flügen suchen.

Das Risiko einer Flugannullierung minimieren

Auch beim Thema Flugannullierungen können Reisende ein paar Punkte beachten. Am besten vor 15 Uhr abheben, denn dann ist das Risiko eines Ausfalls geringer. Das hat die Auswertung von Flugdaten aus dem vergangenen Jahr ergeben. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit eines Flugausfalls ab 15 Uhr um 15 Prozent höher als zu früheren Uhrzeiten.

Ein weiterer Tipp: die Hauptreisezeiten vermeiden. Das spart nicht nur Geld, sondern minimiert auch die Wahrscheinlichkeit einer Verspätung. Die Flugverspätungen waren im Februar im Vergleich zum verkehrsreichen Juni am geringsten – nämlich um etwa 115 Minuten.

Wenn möglich, nicht am Montag mit einem internationalen Flug in den Urlaub starten, denn das ist mit Abstand der teuerste Tag. Bei Inlandsflügen am besten auf den Samstag setzen. Im Vergleich zu einem Dienstag oder Mittwoch sind die Tickets um 20 Prozent günstiger.

Die wichtigste Erkenntnis für Reisende in diesem Jahr sei demnach "das richtige Timing", erklärt Jon Gieselman, Präsident von Expedia Brands, die Studienergebnisse. "Zu wissen, wann man bucht und wann man fliegt, kann einen großen Unterschied machen, nicht nur um ein bisschen Geld zu sparen, sondern auch um Störungen am Flughafen zu minimieren."