13.10.2008 11:50 Uhr

George Clooney am Wochenende von Erdbeben erwischt

Das Hollywood-Tandem aus George Clooney und Ewan McGregor ist am vergangenen Samstag bei einem Erdbeben so richtig durchgeschüttelt worden. Das Beben der Stärke 6,1 auf der Richterskala ereignete sich während die beiden die Anti-Kriegs-Satire „Men Who Stare at Goats“ in Puerto Rico drehten. Keiner der beiden Stars wurde verletzt, aber viele Bewohner der Karibischen Insel fielen aus ihren Betten. Bereits kurz nach dem Wackeln konnten Clooney und McGregor auf das Filmset zurückkehren und ihre Arbeit wieder aufnehmen. Das Erdbeben, das hingegen in der stinknormalen Realität stattfand, war das Stärkste seit über 20 Jahren in Puerto Rico. Bis jetzt gibt es allerdings keine Berichte über Verletzte oder Beschädigungen. Der Vorfall ereignete sich pünktlich zum 90. Jahrestag des schlimmsten Bebens, das jemals die Inseln erzittern ließ: Damals erreichte die Katastrophe 7,1 auf der Richterskala und kostete zwischen 90 und 116 Menschen das Leben.

„Men Who Stare at Goats“ spielt in der Zeit zu Beginn der US-Invasion im Irak und erzählt die Geschichte einer Einheit der amerikanischen Armee, die sich ‚First Earth Battalion’ nennt. In dieser Truppe ist man überzeugt davon, dass die Soldaten übernatürliche Fähigkeiten besitzen, beispielsweise psychische Fertigkeiten, die sie unsichtbar werden lassen, es ihnen ermöglichen, durch Wände zu gehen oder Feinde durch einen bloßen Blick töten zu können.
Clooney spielt Lyn Cassady, einen US-Funktionär, der ins Krisengebiet geschickt wird. McGregor hat den friedlicheren Part: Er mimt den Journalist Bob Wilton. Für seine Rolle hat Clooney sich einen neuen Look zugelegt: Der 47-Jährige trägt Bart und eine lange, braune Perücke. Der Film soll 2010 in die Kinos kommen. (BangMedia)

Das könnte Euch auch interessieren