Dienstag, 24. Oktober 2017 15:30 Uhr

George Clooney hat Angst, seine Kinder zu halten

George Clooney hält seine Kinder für zu „zerbrechlich und klein“. Amal, die Ehefrau des 56-jährigen Schauspielers hatte im Sommer die gemeinsamen Zwillinge Ella und Alexander zur Welt gebracht.

George Clooney hat Angst, seine Kinder zu halten

Die schöne Amal und der schöne George. Foto: Apega/WENN.com

Obwohl die Kleinen mittlerweile schon vier Monate alt sind, verfolgt den Frauenschwarm noch immer eine große Angst, wie er am Montag (23. Oktober) in der ‚Jimmy Kimmel Live‘-Show verriet: „Es ist so, dass ich tierische Angst habe. Man hat solche Angst, sie zu zerbrechen. Sie sind einfach so klein.“ Mittlerweile habe sich der ‚Ocean’s Eleven‘-Darsteller aber sogar an das Windelwechseln gewöhnt: „Es ist, als würde man den Kot seines Hundes wegmachen.“

Jetzt geht’s mit fester Nahrung los

Laut ‚Entertainment Tonight‘ hätten George und seine Amal vor wenigen Tagen jedoch damit begonnen, ihren Zwillingen feste Nahrung zu geben, was sich auch in der Windel bemerkbar mache: „Vor drei Tagen haben meine Kinder mit fester Nahrung begonnen. Ich weiß nicht, wie es als Karotte reingeht und so rauskommt, wie es eben rauskommt. Aber es war ein Schock. Ich war geschockt, wie es sich verändert hat.“

Mit einem Schmunzeln gibt er deswegen nun auch allen Eltern einen Rat: „Gebt euren Kindern keine feste Nahrung! Zumindest nicht bis sie ihre Windeln selbst wechseln können. Gebt ihnen nur Milch, das ist mein Rat!“ Dem Magazin ‚ET‘ hatte Clooney vor kurzem erzählt, dass seine Kinder bereits ihre eigenen Charaktere entwickelt hätten: „Sie haben auf Anhieb ihre eigene Persönlichkeit entfaltet. Alexander ist ein Elch! Er sitzt nur und isst. Ella hingegen ist sehr elegant und sieht Gott sei Dank aus wie Amal.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren