Samstag, 28. Dezember 2019 20:30 Uhr

George Michael: „Wham“!-Kollege äußert sich zum Tod der Schwester

Foto: Imago Images / Landmark Media

George Michaels Schwester Melanie Panayiotou starb am 1. Weihnachtsfeiertag – genau drei Jahre nach ihrem berühmten Bruder. Die Friseurin wurde am 25. Dezember von ihrer Schwester Yioda in ihrem Haus in Hampstead gefunden. Panayiotou wurde 55 Jahre alt.  Die Todesursache ist bisher noch nicht bekannt.

Nun hat George Michaels „Wham!“-Bandkollege Andrew Ridgeley sein Schweigen über den plötzlichen Tod von Melanie Panayiotoi gebrochen.

George Michaels Schwester ist tot - "Wham"!-Kollege äußert sich

Foto: Imago Images /APress International

Andrew und Melanie hatten inniges Verhältnis

Er nutzte Twitter, um über die herzzerreißenden Umstände zu sprechen und schrieb: „Eine äußerst tragische Nachricht von Mel Panayiotous Tod. Meine Gedanken sind bei ihrer Schwester und ihrem Vater in dieser äußerst traurigen Zeit.“

Melanie hatte durch ihren berühmten Bruder offenbar eine sehr enge Beziehung zu Andrew. Das Trio wurde unter anderem 1985 beim Live Aid im Wembley-Stadion zusammen fotografiert. Außerdem hatte Melanie Andrew 2016 die traurige Nachricht überbracht, dass George verstorben war.

„Ich dachte sie ruft an, damit wir uns verabreden“

In seinem Buch „Wham! George Michael & ich“ erzählt Ridgeley, dass er George an diesem Tag noch eine SMS schickte, um ihm für ein Geschenk zu danken, das er erhalten hatte. Dann erreichte ihn der lebensverändernde Anruf von Melanie.

„Ich dachte ehrlich, sie ruft an, um mir ein frohes Weihnachtsfest zu wünschen oder dass sie mit George und der Familie zusammen war und anrief um ein Treffen zu arrangieren“, schrieb er. „Es gab sicherlich nichts, was auf die schreckliche Nachricht hindeutete, die folgte – dass George gestorben war.“

Und weiter: „Die Nachricht traf mich wie ein Schlag in den Bauch. Es war, als wäre meine Welt unter mir herausgerissen worden. Ich legte den Hörer auf und schluchzte vor Trauer. Ich fühlte mich niedergeschlagen von Traurigkeit.“

Das könnte Euch auch interessieren