Freitag, 13. Mai 2011 12:59 Uhr

George Michael wütet via Twitter gegen Medien

London. So nicht: George Michael (47) trat Artikeln entgegen, die behaupteten, er würde sich für seine sexuelle Orientierung entschuldigen. Der Sänger (‚Freedom‘) lebt offen seine Homosexualität aus. Als der Brite in der vergangenen Woche Werbung für seine kommende Tour machte, erklärte er, dass er oft denkt, dass er andere Homosexuelle im Stich lässt, besonders junge Männer. Der Popstar hat immer wieder Probleme mit dem Gesetz und wurde im vergangenen Jahr wegen Besitz von Cannabis und Alkohol beziehungsweise Drogen am Steuer zur einer Gefängnisstrafe verurteilt. Der Musiker fürchtete, dass sein Auftritt vor Gericht jungen Homosexuellen besonders durch die negative Berichterstattung einen falschen Eindruck vermittelt hätte.

Seine Aussagen wurden überall publiziert, aber in den Augen von Michael wurden sie in einigen Publikationen falsch wiedergegeben und er wütete auf seiner Twitter-Seite: „Hallo an alle…habe was Wichtiges zu sagen…WAS SOLL DER SCH***!!!!! Deshalb liebe ich Twitter! MEDIEN PASST AUF! ICH HABE MICH NIE UND WERDE MICH AUCH NIE FÜR MEIN SEXLEBEN ENTSCHULDIGEN! SCHWULER SEX IST NORMAL, SCHWULER SEX IST GUT! NICHT JEDER MACHT ES, aber HA HA! Ich entschuldige mich für meine Autounfälle und die homophobe Sprache, die sie in der HOMOPHOBEN PRESSE benutzt haben (sic!)“

Der ehemalige ‚Wham!‘-Sänger stellte dann noch einmal klar, dass „homophobe Sprüche“ keine Wirkung auf ihn hätten, aber er würde um andere Leute fürchten, die sich nicht so wohl in ihrer Haut fühlen würden. Er könne sich immer noch daran erinnern, wie er sich anders und unglücklich als Jugendlicher gefühlt hätte. Als ein Twitter-Folger ihm dann „Entspann Dich“ schrieb, rastete der Star noch einmal aus. „Erzähl das mal all den selbstmordgefährdeten Kindern…nein? Genau. Schau dich um oder halt deinen Mund“, empörte sich George Michael. (Cover)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren