22.10.2020 17:41 Uhr

Gerichtstermin in London: Boris Becker plädiert auf „nicht schuldig“

Boris Becker wehrt sich gegen die Vorwürfe der britischen Insolvenzbehörde. Er hat bei einer Anhörung in London auf "nicht schuldig" plädiert.

imago images/i Images

Tennis-Legende Boris Becker (52) ist am Donnertag (22. Oktober) mit dunklem Mund-Nasen-Schutz vor einem Gericht in London erschienen. Er hat bei einer Anhörung zu seinem Insolvenzprozess laut übereinstimmenden Medienberichten alle Anklagepunkte zurückgewiesen und auf „nicht schuldig“ plädiert. Der ehemalige Tennisprofi war 2017 von einem britischen Gericht für zahlungsunfähig erklärt worden. Die britische Insolvenzbehörde wirft dem dreimaligen Wimbledon-Sieger vor, während des Insolvenzverfahrens Vermögenswerte unvollständig oder gar nicht angegeben zu haben. Becker weist die Vorwürfe zurück.

„Er ist völlig unschuldig und beabsichtigt, sich zu gegebener Zeit vor Gericht zu verteidigen“, wird Beckers Sprecher nach der Anhörung zitiert.

Ihm drohen bis zu sieben Jahre Haft

Becker hatte bereits Ende September vor dem Amtsgericht in London auf „unschuldig“ plädiert. Das Verfahren wurde dann an einen Strafgerichtshof weitergegeben. Bei Twitter schrieb Becker Ende September: „Ich bestreite die Anschuldigungen gegen mich und werde mich mit allen rechtlichen Mitteln verteidigen! Ich glaube an das britische Rechtssystem und ihre Vertreter!“ Sein Team werde seine „Unschuld zu gegebener Zeit beweisen“.

Der Termin am 22. Oktober diente zur Vorbereitung auf die Hauptverhandlung. „Es ist eine erste Anhörung, um die Vorbereitungen für den Prozess abzuschließen und hoffentlich einen Verhandlungstermin festzulegen“, sagte Beckers Anwalt der „Bild“-Zeitung. Der eigentliche Prozess soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge im September 2021 beginnen. Wird Becker verurteilt, drohen ihm bis zu sieben Jahre Haft.

(rto/spot)